Welcome to my World

Unendlich viel Leben

by Mary Cronos

Nach so viel Information, auch mal wieder etwas Nachdenklichkeit. Vielleicht kommt Euch ja das eine oder andere bekannt vor…

 

„Oh man, muss das sein? Ich hab gerade für eine Stunde unendliche Leben!“, hörte ich mich neulich sagen und musste direkt den Kopf über mich selbst schütteln.

Die Autorin in mir fragte sich, welcher Sinn hinter der Aussage „eine Stunde unendliche Leben“ stecken sollte. Die Theologin in mir fragte sich, wieso mir die unendlichen Leben in einem Spiel wichtiger sind als eine Stunde in meinem endlichen Leben.

Mal ehrlich. Ab und an lebe ich mein Leben, als hätte ich noch vier weitere Herzchen oben in meiner Menüanzeige, die automatisch meine verkorksten Lebensversuche wieder neu starten – ab dem letzten Speicherpunkt natürlich. Schließlich mache ich ja Backups.

In den letzten Wochen ist mir unglaublich viel Gutes widerfahren, während um mich herum Schicksalsschläge mir wichtige Menschen trafen. Und ich frage mich unweigerlich: Wann dürfen diese lieben Menschen wieder aufatmen – und wann kommt mein nächster Schlag?

Unser Leben hat eben kein Backup in einer Cloud, keinen Resetbutton und keine Ersatzleben – weder können uns unsere Freunde welche schicken, noch können wir sie dazukaufen. Wir haben nur dieses eine Leben und gehen All In. Aber wenn der Einsatz so hoch ist, sollten wir dann nicht auch so spielen?

Wenn James Bond im Kasino sitzt, alles auf eine Karte setzt und ihm zugleich ein Revolver unterm Tisch in die Rippen gedrückt wird, dann kommt das doch dem realen Leben relativ nah. Wenn wir in der Metapher des Spiels bleiben. Er spielt um sein Leben und das tun wir doch alle.

Wir wollen doch nur spielen. Und wir wollen gewinnen.

Einmal.

Das eine, entscheidende Mal.

Immer wieder.

Damit wir in ein neues Level aufsteigen. Ein Level, in dem alles besser ist – glauben wir. Aber jedes höhere Level bringt nicht nur mehr Power und Fähigkeiten, sondern auch einen stärkeren Levelgegner, härtere Rätsel und schwierigere Hindernisse.

Leben, das ist nicht das Ziel. Leben, das ist das Spiel. Und plötzlich ergibt die Weisheit einen Sinn: Der Weg ist das Ziel.

Wir nehmen an diesem Spiel, das Leben heißt, teil. Jeder Zug ist wichtig und doch lernen wir die Regeln erst nach und nach. Niemand hat sie uns vorher erklärt. Jede Chance und jeder Moment sind einmalig; etwas, das in der Art nie wiederkehrt. Also sollten wir das Beste daraus machen und nicht der Chance hinterhersehen und winken. Oder?

Was ab und an fehlt, sind Konzentration und Motivation. Und Power. Als würden wir ab und an gern auf die Pausetaste drücken wollen. Wir sind müde und unkonzentriert, aber unser Spiel läuft und läuft. Ein Stop ist nicht drin. Aber unsere Spielgeschwindigkeit können wir etwas anpassen. Auch wenn uns das vielleicht langsamer macht.

Wir sehen, wie andere Schummeln und ärgern uns. Wie unfair! Warum kommt der damit durch? Aber im Grunde ist es doch eigentlich egal. Jeder hat sein eigenes Spiel und wir liefern uns kein Wettrennen. Der Blick auf das eigene Spielfeld offenbart: unser Spiel ist ein anderes. Und wenn wir schon den anderen beim Spielen zusehen, sollten wir versuchen, dadurch in unserem eigenen besser zu werden. Und wer weiß: vielleicht ist unser Spiel auch ab und an für den Multiplayermodus geeignet.

Kennt den noch jemand? Oldschool mit Netzwerkkabel und Co?

Die ersten Multiplayergames waren ein echtes Highlight. Mein Favorit damals: Pokemon. Und nur, wenn man auch für Freunde gezielt Pokemon gefangen hat oder sich zu zweit einem Gegner gestellt hat, konnte man wirklich alle Aufgaben meistern und alle Pokemon fangen.

Vielleicht ist das ja in unserem Leben auch so. Manche Aufgaben sind nur im Teammodus lösbar. Andere sind im Team zumindest schneller zu meistern. Wir spielen unser eigenes Spiel, lernen unsere eigenen Regeln, aber manchmal sind unsere Spiele mit denen anderer kompatibel.

Das gilt es herauszufinden.

Ich habe das Glück, Freunde in meinem Leben zu haben, die meine Gedanken zuende denken und umgekehrt. Wir sind so kompatibel, dass wir offenbar die gleichen WiFi-Wellen haben. Wenn ihr auch solche Menschen in eurem Leben habt, dann hütet sie wie einen Schatz. Denn zwei Spiele zu finden, die miteinander so gut funktionieren, dass beide Spieler eine Verbesserung davon tragen, ist selten. So selten wie euer Leben selbst.

Ihr wisst schon, das endliche.

Ohne Ersatz und Reset.

In diesem Sinne: Carpe Diem! Nutze den Tag! Mach was aus dem Spiel, in dem du alles auf Sieg gesetzt hast.

Sincerely

Ausblick in den Winter

by Mary Cronos

Sooo. Wie versprochen kommt nach all dem Aufgewärmten nun das Brandneue. Ein kleiner Überblick über das, was Euch erwartet.

BuchBerlin

Der nächste Termin, an dem wir uns sehen können, ist das Wochenende der BuchBerlin (23./24./25.11.). Da habe ich sogar einiges für Euch zu bieten. 🙂 Die BuchBerlin selbst ist nur am Samstag und Sonntag. Aber am Freitag beginnt sie mit der Tagung zur BuchBerlin, auf der ich in diesem Jahr Referentin sein werde. Mein Thema (Überraschung!): Weltenbau im Fantasy-Bereich.

„Die Fantasy-Autorin und Künstlerin Mary Cronos führt ein in die Methode des Weltenbaus, verrät Tipps, wie ihr eure Welt selbst kennenlernen und dann anderen vor Augen führen könnt. Warum muss selbst Fantasy logisch sein? Wie viel Recherche ist nötig? Wie kann unsere Sprache die Welt transportieren, die wir im Sinn haben? Die erfolgreiche Autorin gibt Hilfsmittel an die Hand, mit denen ihr Eure Welt entdecken, prüfen und wachsen lassen könnt.“

So steht es im Programm. Also muss es stimmen. 🙂 (Der Text stammt nicht von mir! *rot werd*) Mein Workshop startet übrigens um 15:15 und geht bis zur Kaffeepause um 16 Uhr.

Darüber hinaus findet ihr mich mit einem Stand 151 im Fantasybereich. Letzte bzw. Erste Reihe, letzter bzw. erster Stand – je nachdem von wo ihr guckt. 😀 Zur Sicherheit hab ich auch direkt mal den Standplan für Euch und hab dort meinen voraussichtlichen Platz (ich bin da vorsichtig geworden 😉 ) markiert. Übrigens, wenn ich richtig geguckt habe, stehe ich direkt neben dem Drachenmondverlag. Das kann lustig werden. 😀

UND weil ich immer was zu tun brauche und das Glück habe, ausgewählt worden zu sein, werde ich auch eine Lesung aus Houston Hall anbieten. Ich bin gleich die Erste also kommt am besten direkt zu meiner Lesung und dann nehme ich Euch mit in die Ausstellerhallen. Wie kann man besser in eine Buchmesse starten als mit einer Lesung? Also: Samstag, 10:30 Uhr lese ich aus Houston Hall! Kommt mit mir nach Schottland.

Wer – aus welchen unerfindlichen Gründen auch immer – nicht zur BuchBerlin kommen kann, für den habe ich in Berlin noch eine weitere Möglichkeit:

Signierstunde

Am 08.12. signiere ich in der Thalia-Filiale im Forum Köpenick (direkt am S Köpenick) alles, auf dem mein Name steht. Nafishur, Houston Hall … Bücher, Leseproben, Postkarten … Wenn ihr noch ein literarisches Weihnachtsgeschenk braucht (für andere oder Euch selbst), wäre das die Chance, es besonders zu machen. 😉

Ich bin so glücklich, meine Bücher nun im Berliner Buchhandel finden zu können. Also nicht nur zum Bestellen, sondern so richtig zum Staunen und Anfassen. Und pünktlich zur Signierstunde habt ihr hier natürlich auch die Chance, meine wunderschönen Hardcover zu ergattern.

Wer noch nicht gesehen hat, wie ich signiere, der sollte wissen: Signieren, das bedeutet für mich nicht nur, meine Unterschrift in ein Buch zu schreiben. Für mich bedeutet das, meine Schreibfeder anzusetzen und meine Geschichte zu Eurer Geschichte zu machen – und sie dann für den intergalaktischen Versand (was Nafishur angeht) noch zu stempeln.

Houston Hall hat (noch) keinen eigenen Stempel. Aber dafür hab ich Lesezeichen dabei – zum Trost. 😉 Und vielleicht auch ein paar Plätzchen.

Werbeideen, Social Media und Nafishur

Was soll ich sagen, vielleicht merkt ihr es auch: Es wird spannend. Meine Events werden Buchlastiger. Auf Instagram habe ich nun einen separaten Autorenaccount, an meiner Facebookseite hängt die Gruppe Marys Leselounge. Es gibt Postkarten aus Nafishur und ein Feuerdrache bewacht fortan meinen Schreibprozess.

Ihr kennt meinen Buchtrailer zu Houston Hall. Als ich Nafishur Praeludium veröffentlichte, wusste ich nicht mal, dass ich sowas kann. Trailer. Aber nun ist das etwas anderes. Und deshalb bekommt auch Nafishur einen solchen. Und was das widerum heißt, könnt ihr Euch denken: Endlich, endlich, ENDLICH rücken die zwei zweiten Bände in greifbare Nähe. Ich bin das Vertrösten selbst satt und ich sehe mit Schrecken, wie schnell die Zeit voranschreitet. Das warten soll endlich ein Ende haben.

Allerdings habe ich mir vorgenommen, erst dann ein Datum bekannt zu geben, wenn der letzte Satz geschrieben ist. Danach stehen Lektorat und Korrektorat, Testleser und die Einarbeitung all dessen an – und das Füllen der QR-Codes (passiert gerade auch schon so nebenher). Wenn ihr dann

endlich Nafishur Custos Abest Cara und Nafishur Custos Abest Dariel in den Händen haltet, werdet ihr vielleicht verstehen, weshalb mit diese Bücher „etwas“ Zeit gekostet haben. Und mit noch mehr Glück werdet ihr der Meinung sein, dass sich das Warten gelohnt hat.

Ich hoffe auch, dass meine Hardcover ein angemessenes Trostpflaster für Euch sind. Dieses drachige M ist übrigens mein neues Autorenlogo. Wie findet ihr es?

War sonst noch was?

Ach ja! Seht mal, was ich da zeichne, wann immer ich eine Minute fern ab von Bildschirmen brauche. Erkennt ihn jemand? Schwarze, strubbelige Haare kommen da gerade. In der Hand hält er einen Dolch, dessen Fleur de Lisle man leider gerade nicht mehr sehen kann. … Genau! Dariel. Und von Euch aus gesehen hinter ihm, an seiner Schulter hängt jemand, dessen feuerrotes Haar in einer Schwarz-Weiß-Zeichnung leider nicht zur Geltung kommt.

Ihr denkt: Nett, aber wozu? Der eine oder die andere von Euch hat vielleicht in letzter Zeit meine neuen Visitenkarten bewundert. Spaßenshalber habe ich gesagt, dass das die reinsten Sammelkarten sind und tatsächlich nutzen einige von Euch die Chance, mich auf verschiedenen Events anzusprechen, um immer wieder eine neue zu bekommen (für die Unwissenden unter Euch: es gibt zehn verschiedene Cover auf meinen Karten, die die verschiedenen Arten meiner Kunst und Bücher symbolisieren). Nun. Was wäre, wenn es zu Nafishur wirklich Sammelkarten gäbe? Mit Zeichnungen der Charaktere, der Drachen, der Feuer-Nafish und Wesen und Pflanzen von dort? Was wäre, wenn man diese Karten sammeln könnte? Und wenn sie sich vielleicht sogar zum Spielen eignen würden?

Ich hab da so meine Träume. Mal sehen, was davon sich realisieren lässt.

Darüber hinaus: Habt ihr Euch eigentlich mal Gedanken darüber gemacht, wie ihr – wenn Nafishur II dann draußen ist – in diese Fremde Welt mitkommen sollt? Immerhin ist es eine andere Welt und soviel darf ich verraten: Man muss wenigstens in xter Generation aus Nafishur stammen, um dorthin zurückkehren zu können. Normale Menschen werden vom Port zurückgeschleudert.

Wie nützlich wäre es da, wenn es einen Passport gäbe, der Euch als Nafish ausweisen würde?

Nun ja… aber das ist eine andere Geschichte, die ich Euch vielleicht beim nächsten Mal erzähle. 😉

Motivationsmonster

An dieser Stelle möchte ich Euch gern Grozz vorstellen. Grozz ist mein Monster. Mein Motivationsmonster. Groß frisst Worte. Am liebsten knabbert er an Geschichten mit Gewicht. Nun, Nafishur wiegt schwer mit einer ganzen Welt und zwei mal sieben Bänden am Ende. Statt offiziell den NaNoWriMo mitzumachen, habe ich Grozz adoptiert. Er will täglich gefüttert werden. Was mich – so ich Grozz glücklich sehen will – dazu zwing, täglich genug zu schreiben.

Und wer könnte so ein süßes Monster traurig machen wollen? Also drückt Grozz die Daumen, dass ich täglich seinen grozzen Bauch mit vielen Worten füttern kann und er nie Hunger leiden muss. Desto satter Grozz ist, desto schneller bekommt ihr Nafishur II. 🙂

Eine herzliche Einladung übrigens an alle Schreiberlinge unter Euch (egal ob Autoren oder Blogger oder Hobbyphilosophen): Schaut doch mal in die Adoptionsliste. Vielleicht gefällt Euch ja auch ein Monster, dass Euch zum Schreiben motiviert. Es gibt auch Monster, die Zeit und Aufmerksamkeit brauchen und keine Worte. Manche sind täglich hungrig, andere nur einmal in der Woche.

Die Schreib-WG

In meinem Messebericht versteckt, habe ich Euch von der Schreib-WG berichtet. Jenem coolen Autorengrüppchen, das sich etwas ganz besonderes ausgedacht hat.

Nun, sie planen bereits weitere gruselig-schraurige Erscheinungen. Diesmal in Berlin. Und auch wenn die Schreib-WG diesmal nicht so lange gastiert, wie beim ersten Mal, so freue ich mich doch riesig über den Besuch der Vier in meiner Stadt. Und natürlich wird es mir deshalb eine große Freude sein, sie bei ihrem Meet&Greet wieder heimzusuchen.

Wer weiß, was diesmal für Bilder entstehen.

Herzliche Einladung an alle, die ein cooles Meet&Greet der Bücherliebenden miterleben wollen. Ihr seid alle eingeladen: 13.-17.12. werden sie in Berlin wohnen und schreiben und zum Höhepunkt kommt wieder das Meet&Greet dazu: Samstag 11-13 Uhr im Thalia im Ringcenter (II).

Und damit seid ihr jetzt auch über alles, was kommen wird, im Bilde. Zumindest, soweit es mich betrifft und ich bereits davon weiß. Ich hoffe, mein Programm gefällt auch Euch und wir sehen uns bei der einen oder anderen Gelegenheit.

Sincerely

German ComicCon Berlin

by Mary Cronos

Im letzten Report – und damit sind wir schon beinah in der Gegenwart – dreht sich alles um meine Anwesenheit auf der German ComicCon in Berlin vor zwei Wochen. Ein Heimspiel gewissermaßen. Allerdings diesmal gespickt mit einigen Herausforderungen und Veränderungen.

Wie bei jedem Berliner Event bekam ich auch dieses Mal einige Leckereien für Euch mit auf den Weg – Plätzchen aus dem mütterlichen Ofen. Es gab Aby und Artemis, meine Katzen aus Nafishur und Yngwie – nicht nur zum Kuscheln, sondern nun eben auch zum Essen. Aber auch Houston Hall war vertreten: In Form von Meisen (Elvis, für die Insider unter Euch) und Vogelkäfigen sowie Herzen für die Liebe in der Romantasy. Am liebsten hätte ich sie ja selbst genascht. Aber mein treues Helferlei – extra aus Bochum angereist – hielt mich davon ab: meine liebe Freundin und Agentin Anja.

Am Freitag begann der Spaß dann mit dem Aufbau. Ich habe von meinem Vater gelernt, immer gut vorbereitet zu starten und so hatte ich mich schon via Maps mit der Umgebung vertraut gemacht. Zum Glück. Denn vor der Lieferzone war eine schier endlose Schlange von Lieferwagen und Kleinwagen, deren Besitzer darauf warteten, endlich arbeiten zu können. Kurzerhand fuhren wir ins nahegelegene Parkhaus und dank unserer unendlichen Sportlichkeit und Geschicklichkeit – und der zufälligen Hilfe durch eine zukünftige Besucherin, die in der Nähe wohnte – gelang es uns, alles mit einem Schlag mitzunehmen. Dennoch war das mit VIER Stunden der wohl längste Standaufbau in meiner Convention-Zeit. Warum? Nun, das will ich Euch erzählen.

Nach der Anmeldeschlange und der „hol Dir deine Stühle, der Tisch ist schon da“-Schlange, liefen wir mit zwei Klappstühlen quer über das Gelände bis in die hinterste Ecke der hintersten Halle. An meinen Stand auf der Phantastika (der übrigens noch keinen Tisch hatte). Der eine oder die andere von Euch mag es bemerkt haben: Die Phantastika fand dieses Jahr im Rahmen der German ComicCon in Berlin statt, um überhaupt stattfinden zu können. Als Fantasy-Autorin hatte mich das natürlich gefreut und ich fühlte mich nach dieser Ankündigung gleich doppelt zuhause.

Allerdings fragte ich mich damals im Sommer auch, ob der Stand in der Artist Alley, den ich bereits gebucht und bezahlt hatte, dann wirklich so gut passte oder ob ich nicht stattdessen lieber Teil der Phantastika sein sollte. Deshalb fragte ich damals nach. Im Sommer. Im Oktober kam dann ein ernüchterndes „dafür bin ich nicht zuständig“. Als es dann kurz vor dem Event darum ging, wo unsere Stände sein soll (innerhalb der Artist Alley kann man sagen, ob man neben einem bestimmten Kollegen besonders gern stehen möchte), fragte ich wieder. Eine Antwort erhielt ich nicht. Stellte aber dann fest, dass ich einen Platz in der Phantastika hatte (leider ohne die geringste Ankündigung – anders als meine literarischen Kollegen dort). In der hintersten Ecke. Vor einer Echtholzwand, die ich wohl kaum so nutzen konnte wie die Wand, die ich in der Artist Alley extra dazugebucht hatte. Als ich das sah (und die traurig leere Phantastika-Halle), bat ich um meinen eigentlichen Platz. Den, den ich gebucht und bezahlt hatte. Zum Glück war ein Künstlerkollege abgesprungen und so war noch ein Fleckchen (mit Wand!) frei. Juhu!

Das ist die Stelle, an der Anja und ich mit einem Mal mein gesamtes Stand-Equipment holten (Yeah!). Als wir dann vor unserem Tisch standen (der liebe Helfer für uns Artists hatte sich in der Zwischenzeit um den Tisch und die Stühle bemüht – das hätte er übrigens auch gern für meinen ersten Stand gemacht, aber da wurden uns die Stühle ja schon vorher gegeben – man wusste offenbar nichts von ihm), schauten wir nicht schlecht. Auf der gesamten Länge der Alley gab es nicht eine Lücke zwischen den Tischen. Und die Querwände, die die eigentlichen Wände hinter den Standflächen stützen sollten, gingen bis 10-15cm an die Tische heran. Ergo: Um hinter oder vor seinen Stand zu kommen, musste man unter dem Tisch hindurchkriechen (oder drüber klettern – was bei aufgebautem Stand keine Alternative mehr war). Oder man riskierte es, die Wände zu erschüttern und die Feuerwehr zu erzürnen, indem man seine Tische etwas nach vorn und die Wände etwas nach hinten schob – also … 3-4 Mal pro Standortwechsel, weil man ja dann hinter allen Ständen entlang musste, nicht nur hinter seinem eigenen – denn natürlich war mein neuer-alter Stand genau in der Mitte der Reihe.

Das alles hat den Aufbaustart natürlich verzögert. Und das Dekorieren gestaltete sich natürlich auch schwieriger angesichts der Tatsache, dass wir Akrobatik benötigten, um den Tisch von beiden Seiten zu sehen und zu bestücken. Da wir wohl kriechen würden müssen, wann immer wir etwas Nahrung, eine Toilette (oder ich den Workshopraum) brauchten, musste ich leider auf das traditionelle Banner meiner Mini-Heldinnen vor dem Tisch verzichten. Aber wenigstens der Tiger konnte dank der weißen Wand hinter uns hängen (er bzw. die genutzten Powerstrips haben mich allerdings auch geärgert: immer wieder löste sich stur ein und die gleiche Ecke – egal wie gut sie festgeklebt wurde).

Als wir dann gegen 20 Uhr – dem offiziellen Ende der Aufbauzeit – endlich den Rückweg vom Gelände antraten, stand auch nur noch ein Lieferwagen vor dem Eingang. Puh! Nix wie nach Hause und hoffen, dass sich das Chaos gelohnt hat.

Nun. Es hat sich gelohnt, weil ich liebe Menschen getroffen habe. Solche, die ich zu lange nicht mehr gesehen habe; solche, die ich nicht oft genug sehen kann; solche, die ich nur online kannte; und solche, sie ich bis dato noch gar nicht gekannt hatte. Also ja: Es hat sich gelohnt. Und wenn nur für die Erfahrungen, die ich gemacht habe und die Menschen, die Yngwie und ich zum lächeln gebracht haben.

Gelohnt hat es sich hoffentlich auch für meine Workshopteilnehmer. Wie ich drei Tage vor dem Event aus dem öffentlichen Newsletter erfuhr, hatte ich nämlich zwei davon zu halten (das hatte ich auch im Sommer vorgeschlagen, aber eine klare Ansage, welche meiner Ideen, wann und wie lang ins Programm kommen würden, erhielt ich leider nicht). Glücklicherweise bin ich spontan und in den ausgewählten Workshopthemen inzwischen schon geübt genug, um mehr oder minder frei und ohne Vorbereitung loszulegen. Glück gehabt, liebe Schüler. In meinem ersten sprach ich einmal mehr übers Fremde Welten Erschaffen und im zweiten am Sonntag dann darüber, wie aus einer Idee, einer Geschichte, ein Buch wird. Was es dafür braucht und welche Wege Euch offen stehen.

An dieser Stelle – weil man es nicht oft genug erwähnen kann: Kein seriöser Verlag will Geld von Euch! Der Verlag verdient dank Euch, nicht an Euch! Verlage, die Eure Bücher mit Eifer annehmen und dann einige tausend Euronen von Euch wollen, sind Druckkostenzuschussverlage und kein Weg, den ihr gehen solltet. Dann wählt lieber das Selfpublishing. Kostet nix bis kaum etwas, gibt Euch jede Freiheit und alle Möglichkeiten – wenn ihr den richtigen Anbieter wählt. Ja, ja, ihr merkt: Darüber kann man ne Weile reden. Zum Glück hatte ich jeweils eine Stunde.

An meinem Stand hatte ich – jenseits von meinen zwei Stunden Auslauf – kein Bedürfnis, mich aus meinem Käfig zu befreien. Stattdessen versuchte ich, so viele neugierige Blicke wie möglich in interessierte Fans zu verwandeln. Das gelang durchaus. Aber leider war die Artist Alley – vor allem am Sonntag – ziemlich leer (wenn auch nicht so leer wie die Phantastika-Halle – also doch richtig entschieden. Uff).

Leider steht am Ende dieses Wochenendes für mich die eine Erkenntnis fest, die Lehre, die ich aus diesen drei Tagen gezogen habe: Das war die letzte German Comic Con für mich. In Berlin kann ich auch anders Präsenz zeigen. Auf der großartigen BuchBerlin oder in den tollen Buchhandlungen, um mich herum (aber davon erzähle ich Euch morgen 😉 ). Comic Con wird es für mich zukünftig nur noch in Stuttgart geben.

Ich kann nur hoffen, dass alle Besucher trotzdem viel Spaß hatten. Dass ihr das Wochenende der GCC in Berlin genossen habt. Die Location Station Berlin ist in jedem Fall eine Verbesserung gewesen. Für mich persönlich war es nur leider die einzige.

Sincerely

Frankfurter Buchmesse

by Mary Cronos

Mein wahnsinnig verspäteter Berichtemarathon geht weiter. Heute will ich Euch von der Frankfurter Buchmesse erzählen.

Die Kurzfassung: Es war Buchmesse.

Jeder, der Bücher liebt und schon mal auf der Buchmesse war, weiß, was das heißt. Mehr Erklärungen sind eigentlich nicht notwendig.

Aber hey, ich bin Autorin. 😉 Ganz so einfach mache ich es Euch nicht. Außerdem war diese Messe voller besonderer Momente…

Bevor ich anfange noch zwei Bemerkungen: Ja, ich konnte mich doch wieder nicht kurz fassen… und Ja, ich erwähne und verlinke lauter Menschen und Unternehmen. Ich werde dafür nicht bezahlt. Ich wurde positiv von ihnen beeindruckt und möchte meiner Erfahrungen einfach mit Euch teilen. 😉

Und nun los.

Es fing schon außergewöhnlich an, denn das war das erste Mal, dass ich mit meinem eigenen Auto zur Buchmesse bin. Das Resultat: Es war randvoll gepackt mit so vielen Koffern und Taschen voller Leseproben, Postkarten und anderer schöner Dinge, dass ich mich ernsthaft gefragt habe, wie es mir jemals möglich gewesen ist, mit einem Flixbus oder der Bahn anzureisen.

Aber ich hab das Auto nicht allein vollgeladen, denn das Cronos-Mobil wurde für die Messe zum Berliner Autorentaxi. Ich habe einfach Sophie M. Gruber und Chris Milkus (eigentlich heißt er ja Christian, aber wenn ich ihn so nenne, könnte ich eines äußert schmerzvollen Todes sterben) mit ins Auto gepackt und die beiden haben ihrerseits ihren Beitrag zu einem vollen Auto geleistet.

Ich kann Euch nur empfehlen, Autoren auf Reisen mit einzupacken. Mit Autoren wird es nie langweilig. Jeder Stau und jede Rast werden zu einem Abenteuer, einer neuen Geschichte, die erzählt werden will. Also ist es wohl nur zu verständlich, dass eine Buchmesse mit einem Autorentrio jede Menge Stoff zum Erzählen bietet.

Unser Abenteuer begann sonnig und harmlos. Mit einem Picknick auf halbem Weg irgendwo in Thüringen und viel Spaß (und einigen totalen Verkehrschaoten) auf der Straße. Spannend wurde es nach unserer Ankunft. Wir hatten uns eine nette AirBnB-Wohnung gesucht, die ganz in der Nähe der Messe lag. Von den Bildern im Web wussten wir, dass sie verteufelt schick sein würde. Aber wir wussten auch, dass sie wirklich gut geschützt war. Zuerst mussten wir einen unter Büschen gut versteckten Schlüsselsafe finden und „knacken“, um an den Wohnungsschlüssel zu kommen. Dann mussten wir es irgendwie schaffen, die Massen an Messegepäck in die oberste Etage des Altbaus zu schleppen (an dieser Stelle zahlte sich Chris Anwesenheit enorm aus! Danke nochmal an dieser Stelle, Chris 🙂 ). Und als wir dann endlich oben waren und auch das zweifache Schloss (Schlüssel und Funksender) geöffnet hatten, stand die nächste Herausforderung an: Es hatte geheißen, dass unsere Wohnung per Kamera überwacht wäre und wir bitte bei unserer Ankunft diese einfach ausschalten und bei unserer Abreise wieder anschalten sollen.

Tja. Toll.

Ich erinnere mich noch, wie Sophie irgendwann murmelte „Wo würde ich mich verstecken, wenn ich eine Kamera wäre?“. Wir suchten ungelogen fast eine Stunde lang nach der verfluchten Kamera. Man wird irgendwann etwas paranoid und wir fragten uns, ob sie vielleicht in Teilen der Deko versteckt wäre. Irgendwann gaben wir frustriert auf und ich schrieb unserem Vermieter. Der entschuldigte sich wortreich und beichtete, dass er die Kamera am Tag zuvor beim Reinigen der Wohnung zerstört hätte und vergessen hatte, uns Bescheid zu geben.

Die ganze Panik umsonst. 😀

Oder vielleicht auch nicht ganz umsonst. Immerhin ist das eine gute Geschichte für Euch.

Was auch gut für Euch ist, sind meine neuen Nafishurpostkarten. Habt ihr die schon gesehen? Hier könnt ihr sie bestaunen.

Ich bin verliebt in den tollen Druck. Mit Visitenkarten und Postkarten werde ich wohl nur noch zu Moo gehen (nicht, ich werde nicht dafür bezahlt, das zu sagen. Ja, ich sage gern, wenn ich mit der Leistung und dem Service eines Anbieters zufrieden bin. Ich empfinde das als öffentliches Feedback und nicht als Werbung). Die Karten soll Euch schon einen ersten Blick in meine Welt bieten, während ich zusehe, dass die nächsten beiden Bände endlich fertig werden. Immerhin habe ich (beide zweiten Bände zusammengenommen) schon ungefähr 600 Seiten fertig – und die Cover. 🙂 Und ich habe mir lauter kleine und größere Trostpflaster ausgedacht, damit ihr mit mir der Veröffentlichung entgegenfiebert.

Aber ich schweife ab. Zurück zur Buchmesse!

Traditionell verbrachte ich den Mittwochabend beim Pub’n’Pub. Ich konnte meine Messemitbewohnerin Sophie als Begleitung gewinnen und so groovten wir uns schon mal ins Netzwerken ein, genossen es, von Buchmenschen umgeben zu sein und blieben – wie immer – viel zu lang. Es war wieder ein schöner Start in die Buchmessezeit. Ein Start, den ich nie verpassen will. Mein oberstes Ziel war es, rechtzeitig zum Pub’n’Pub in Frankfurt zu sein. Das hatte ich ja zum Glück geschafft. 🙂

Damit der Bericht nicht ganz so sehr ausartet wie der vom Dienstag über meine Reisen, werde ich jetzt nicht chronologisch von jedem Tag berichten, sondern Euch rückwirkend an meinen Highlights teilhaben lassen. 🙂

Einer meiner großen Gründe für eine gelungene tolle Buchmesse ist mein Buch-Zuhause Nafishurs: BoD – Books on Demand. Nicht nur, durfte Nafishur auch diesmal wieder den Stand zieren. BoD hat mich zusammen mit zwei wunderbaren Kolleginnen (und nun dank dieser Aktion auch Freundinnen) zur Gesprächsrunde auf die Bühne der Halle 3.0 geladen. Emma. K. Sterlings, Juliana Fabula und ich haben uns sofort gut verstanden und während wir unserem gemeinsamen Auftritt am Messesonntag entgegenfieberten, waren wir so voller Feuereifer, dass wir direkt noch ein weiteres, ausgesprochen spontanes Event angeleiert haben: Ein Fantasy Meet&Greet.

Wir schrieben lauter liebe Kolleginnen und Kollegen der Fantasy an und unsere Idee stieß auf breite Begeisterung: Ein Treffen von so vielen Fantasy-AutorInnen und LeserInnen wie möglich. Und das mal eben auf der Buchmesse – nur zwei Wochen vorher angefragt. Ganze zehn von uns fanden dann tatsächlich einen gemeinsamen Termin. Es grenzt an ein Wunder! Und es war wundervoll, was da entstand. Wir hatten jede Menge Spaß und sind einstimmig der Meinung: Das müssen wir wiederholen! Ihr werdet also wohl nun häufiger von Messe Fantasy-Meet&Greets hören. Immer gut aufpassen. Denn auf so einem Meeting trefft ihr uns Fantastologen direkt im Rudel! Wenn sich das mal nicht lohnt. 🙂

Als es dann Nachmittag wurde, die Freude des Meet&Greets der Nervosität vor der Gesprächsrunde wich, fragte mich Thorsten, die Pressestimme von BoD: Sag mal, Mary, hättest Du auch Lust auf eine Lesung? Wir haben irgendwie eine Stunde statt einer halben auf der Bühne bekommen.

Was für eine Frage! Klar! Und natürlich war es nicht schwer, Emma und Juliana auch dafür zu begeistern. Warum nicht zu dritt lesen? … Gut, leider – und ich muss zugeben, dass ich darüber wirklich traurig war – haben wir bei unserer Gesprächsrunde „etwas“ überzogen und so fiel letztlich meine Lesung hinten runter. Aber dafür konnte unser Thema „Mit Fantasy begeistern“ Euch ja offensichtlich sehr begeistern. 🙂 Das Publikum war klasse! Neugierig, wach und gut gelaunt. Ihr wart toll! Und so viele! Soweit ich das überblicken konnte, waren alle Sitzplätze belegt und ihr standet noch rings um das Auditorium herum.

Hoffentlich konnten Euch unsere Antworten inspirieren und motivieren. Es gilt, was ich immer gern sage: Meldet Euch, wann immer ihr eine Frage zum Schreiben oder Veröffentlichen habt. Ich gebe meine Tipps gern weiter.

Übrigens habe ich durch meine liebe Cronos-Heldin Lisa von L.C.’s Bookshelf ein Video der Gesprächsrunde. Allerdings hat meine Kamera kein schickes Richtmikro und so sind wir nur schlecht zu verstehen. Ich habe mich deshalb noch nicht entschieden, ob ich es hochladen soll. Was meint ihr? Versuchen? Neugierig?

Aber nicht nur während meiner Bühnenpräsenz und beim M&G wart ihr zahlreich dabei. Am Samstag war ich bei zwei Bloggertreffen, die jede Menge Spaß gemacht haben und mir viele tolle neue Kontakte beschert haben. (Ich kam immer noch nicht zum Sichten der Dutzenden von Visitenkarten. Bitte seht es mir nach. Ich habe noch nicht aufgegeben. Meldet Euch auch gern einfach bei mir. Ich beiße nicht – nur meine Protagonisten).

Die besonderen Momente waren aber vor allem die, in denen ich liebe Menschen getroffen habe. Einzeln. So ganz schlicht für uns. Es ist immer wieder erstaunlich, wie es einem gelingt, bei einem solchen Event mal mehr mal weniger geplant bestimmten Personen immer wieder in die Arme zu laufen. Einige dieser meist ziemlich spontanen Treffen habe ich in meinen Filmstreifen verewigt. Seien es Autoren und Autorinnen oder engagierte Bloggerinnen oder Instagrammer. Oder einfach nur glückliche Leser.

Ich habe so viele tolle Kolleginnen und Kollegen getroffen: Jenny (Liza Grimm) und Nina ganz zufällig; Mira, Katrin, Ireen und all die andern Fantasten nicht nur auf dem Meet&Greet, Emily (mein lieber ehemaliger Schützling, die nun sehr gut allein klar kommt mit bereits zwei Veröffentlichungen und einigem mehr in der Pipeline) und einige mehr. Natürlich sind auch Zippi und ich wieder ineinander gepurzelt. Vielleicht unter anderem, weil wir uns gegenseitig bei unseren Veranstaltungen angefeuert haben (und wahrscheinlich, weil sich Kinderschokolade-Junkies gegenseitig anziehen). Ich habe tolle neue Blogger kennengelernt und ein paar meiner vertrauten Buchbegeisterten getroffen – und sogar ein paar Heroes erwischt!

Für die Unwissenden unter Euch: Die Heroes of Cronos sind meine handverlesenen VIP-Blogger. Ihr findet sie auch auf meiner Autorenseite 🙂 . Um ein Hero zu werden braucht ihr keine beeindruckende Reichweite (auch wenn ich dagegen natürlich nichts einzuwenden habe). Ihr braucht das Herz am rechten Fleck, Liebe, Leidenschaft und Engagement für Bücher – im Idealfall auch für meine – und ein gewisses Niveau. Ich lege Wert auf eine gute Sprache, einen guten Stil und lasse mich immer gern von einem schönen Blog beeindrucken. Dafür teile ich dann gern mit Euch. Sei es mein Merchandise, seien es exklusive Informationen oder Vorabkapitel und und und.

Mein zweites Großhighlight und gewissermaßen zweites Zuhause während der Messe war der Stand von Greenlightpress und dessen treue, liebe Seelen. Allen voran Andy und Ireen. Aber auch Jenny und … ach verflucht! Ihr ALLE! Ich habe Euch so wahnsinnig gern und vermisse Euch so wahnsinnig sehr!

Ihr anderen müsst wissen: Als ich am Mittwochnachmittag von einer langen Autofahrt geschafft aber glücklich in Frankfurt gelandet war und mich mit Sophie auf den Weg zum Pub’n’Pub machte, kam mir so ein blöder Gedanke: Wie schaffst Du das ganze Merchandise (Postkarten, Lesezeichen, Leseproben, Bücher, Portfoliobücher, Stempel und und und) eigentlich täglich zur Messe und zurück? Durch die Sicherheitskontrollen und aus dem vierten Stock im Altbau?
Daraufhin schrieb ich dem lieben Andy – Euch vielleicht bekannt als Andreas Suchanek – in meiner Verzweiflung und er bot mir Asyl an seinem Stand an. So kam es, dass ich meine Bücher bei BoD hatte, doch den Rest bei Andy und gewissermaßen dort lebte. Ich muss auch sagen, dass die FBM für mich in diesem Jahr eigentlich (mit Ausnahme von einem kurzen gezielten Ausflug zu Droemer Knaur in Halle 3.1) ausschließlich auf Teilen der Agora und in ca 40% der Halle 3.0 stattfand.

Zur Ruhe kam ich deshalb aber trotzdem nicht. Das lag sicher auch an all den vielen neuen Menschen, die ich nun zu meinen Freunden zählen darf. Und an den vielen Lesern, denen ich von Nafishur erzählen konnte. Aber vor allem lag es – einmal mehr – an Andy. Beispielsweise hatte ich mir an keinem Abend etwas vorgenommen. Komisch, dass ich dennoch jeden Abend unterwegs war. Zwei dieser Abendaktivitäten hat Andy zu verantworten.

Nummero Eins war die Verleihung des Skoutz-Awards. Andy war mit seinem Das Erbe der Macht nominiert in der Kategorie Fantasy und schon den gesamten Messetag über hibbelig. Dass am Messefreitag die Verleihung sein sollte, war total an mir vorbeigegangen und als ich es dann endlich raffte, wurde ich kurzerhand von ihm eingeladen, mitzukommen. Keine Chance nochmal nach Hause zu gehen und irgendwie die Spuren des Messetages zu beseitigen. Keine Chance nein zu sagen, weil das einfach so unendlich lieb war – und ich total neugierig. Also hab ich etwas improvisiert und plötzlich saßen wir auch schon mitten in der Verleihung. (Wir alle haben Andy alle mit ganz viel Engagement geholfen, damit er nicht so nervös war. … … Gut. … … Vielleicht auch eher das Gegenteil.) Als es dann endlich soweit war und die Shortlist der Fantasy vorgestellt wurde, waren wir alle fix und fertig. Und dann kam die Laudatorin ewig nicht zum Punkt. Zum Entscheidenden. Und überhaupt! Dann redet sie davon, dass das Ergebnis in keiner Kategorie so deutlich war wie hier und der Sieger einen großen Abstand zu seinen Kontrahenten hat. Ich habe Andy zu dieser Zeit gefilmt und auch ohne das Video seh ich noch genau vor mir, wie seine Schultern in dem Moment sinken. Gewinnen? Mit großem Abstand vor Das Lied der Krähen? Offensichtlich hielt er den Gedanken für zu optimistisch. … Bis es dann plötzlich sein Name war, der ausgesprochen wird. (Andy, nur zur Information: Ich hab gerade einen ziemlich verschwommenen Blick. So wässrig.) WAS FÜR EIN ABEND! HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ANDY! DU HAST DIESEN PREIS VERDIENT! Für deine Geschichte, für deine Bücher, für deine Liebe zur Literatur und zu uns Buchmenschen, für deine liebe, hilfsbereite Art und einfach alles an Dir. Mach weiter so!

Dagegen stinkt der zweite Abend ja jetzt regelrecht ab. Aber für mich war auch der etwas ganz Besonderes. Am Samstag hatte Andy ein paar Plätze bei einem Italiener um die Ecke bestellt – für die fleißigen Helfer und Autoren an seinem Stand. Und wer wurde wieder mitgeschleppt? Irgendwie waren wir am Ende zwölf statt acht. Das brachte die Trattoria ganz schon zum Rotieren. Aber ein guter Italiener findet immer einen Weg und so schaffte man es tatsächlich – trotz vollem Haus – uns alle unterzubringen. Es war ein wunderschöner Abend. Vor allem, weil er – so wie schon der Freitagabend – so völlig unverhofft über mich hereinbrach. Und er endete damit, dass „die Alten“ nicht noch in einen Pub gingen, sondern schon mal in Richtung ihrer Hotels. Vor dem Maritim an der Messe standen wir dann noch … wie lange? Eine halbe Stunde oder länger vor dem Eingang und philosophierten im wahrsten Sinne des Wortes über Gott und die Welt – und über Bücher natürlich auch.

Also liebe Greenlightpress. Nochmal hier und vor allen: Vielen, vielen Dank für alles.

Und wo ich gerade von Andy und Ireen gesprochen habe … Ein kleines Event im September habe ich unterschlagen und so kommt jetzt ein kleiner …

EXKURS:

Habt ihr schon von der Schreib-WG gehört? Nicht? Das sind Andreas Suchanek, I. Reen Bow, Christian Handel und Nica Stevens. Vier Autoren, die an verschiedenen Orten Deutschlands für ein paar Tage zum gemeinsamen Schreiben ihr Lager aufschlagen. Natürlich nicht, ohne das angemessen per Social Media zu würdigen. Und natürlich nicht ohne ein Meet&Greet mit Lesern und anderen Autoren als Höhepunkt. Das erste Mal fand die Schreib-WG im September in der Nähe von Leipzig statt und ich war als Gastautorin eingeladen. Wir hatten jede Menge Spaß. Zum Beispiel bei unserer Vorstellungsrunde, die irgendwie den gesamten Abend dauerte (und bei dem Ireen vor allem neugierig auf unsere schmutzigen Seiten war – kleiner Insider 😉 ). Oder auch beim kollektiven Pizza Essen mit nur einem einzigen Messer. Oder aber bei der Besichtigung des Schlosses im Dunkeln. Wirklich schaurig! So schaurig, dass wir sogar Geister gesehen haben. Und selbst dazu wurden. Glaubt ihr mir nicht? Seht selbst! (Und nein, das ist kein Photoshop, das schwöre ich.)

Begleitet hat mich übrigens spontan Ally J. Stone. Und das war ein Glücksfall. Wir kannten uns zwar schon durch unsere Berliner Autorenclique, aber wir hatten ja keine Ahnung! Die Hin- und Rückfahrt haben wir genutzt, um für das kommende Jahr lauter tolle Projekte zu planen, Pläne zu schmieden – und lauthals unser (zu 95% übereinstimmenden) Lieblingssongs mitzusingen.

Übrigens: Die nächste Schreib-WG findet in Berlin statt. 😉 Mehr dazu, wenn ich dann durch meine Berichte durch bin und zu meinem Ausblick komme. 🙂

Nun aber rasch wieder zurück zur Messe! Es bleiben nähmlich noch zwei Kleinigkeiten zu erwähnen. 🙂

Zum einen habe ich meinen neuen Lieblingsitaliener in Frankfurt gefunden! Nein, es ist nicht der, bei dem ich mit der Greenlightpress war. Der war super lecker. Aber er hat es nicht weiter geschafft, als auf Platz Zwei. Platz Eins ist nun die Pizzaria Trattoria da Michele. Unglaublich nette Bedienung. Wunderschönes gemütliches (und sauberes!) Ambiente. Das leckerste Pizza Pane, das ich seit langem gegessen habe (und ich war gerade erst in Rom, wie Ihr Euch vielleicht erinnert). Es wurde immer leckerer, je häufiger es uns einfach nachgefüllt wurde. Die Pasta war perfekt und der Preis unschlagbar. Und das alles keine fünf Gehminuten von unserer kleinen Wohnung entfernt. Es war einfach perfekt und ich habe diesen Abend dort sehr genossen.

Natürlich auch dank meiner charmanten Begleitung. Tanya, die ich auf dem Self-Publishing-Day in Düsseldorf kennengelernt hatte, wohnt rein zufällig in der Nähe von Frankfurt und so kam sie für mich nach Frankfurt Rödelheim. Eigentlich hatten wir mehr im Zentrum reserviert, aber ich war so spät dran, dass ich unsere Verabredung nicht hätte einhalten können. Dazu kam ein nagender Hunger und so kam mir Tanya zum Glück etwas entgegen und wir suchten irgendwas in der Nähe. Ohne große Erwartungen. Und wurden dann umgehauen. Ich freu mich schon jetzt darauf, nächstes Jahr wieder hinzugehen. Tanya, bist Du wieder dabei? 🙂 Wir sollten daraus eine Tradition machen! Ich hab mich so gefreut, Dich wiedergesehen zu haben. Auch wenn es nur kurz war.

Die zweite „Kleinigkeit“ ist größer als gedacht, glutrot und lernt zurzeit, Feuer zu spucken: Yngwie!

Er ist Euch vielleicht schon auf meinen Postkarten aufgefallen oder auf einigen der Fotos hier im Beitrag. Mein neuer Feuerdrache! Am Messesamstag war ich mit Annett und Marko von den Dragonfairy’s Glücksdrachen verabredet. Ich ahnte ja schon, dass die zwei etwas vorhatten. Schließlich wollten sie unbedingt schon sehr genaue Beschreibungen von Yngwie haben (den lernt ihr alle in Nafishur II kennen). Aber damit hätte ich nun nicht gerechnet.

Yngwie ist ein wunderschöner, mit viel Herzblut und Können hergestelltes Drachen-Unikat nach den Vorgaben meiner Bücher und der Schwarm aller Buchmenschen. Noch während ich mit Annett und Marko auf der Agora saß, um etwas zu essen (mit Yngwie auf meiner Schulter), ging es los. … Nein, sogar noch früher. Als ich den Versuch aufgab, von Sebastian (Fitzek) seine Black Stories signiert zu bekommen und nach den beiden suchte). Schon auf dem Weg nach draußen zog der „Kleine“ alle Blicke auf sich. Bei all den Foto-Anfragen kam ich mir mehr vor wie seine Managerin und das „lästige Beiwerk“ auf dem Bild. Aber er schaffte es mit seinem Charme, den neugierigen Zuschauern auch immer Visitenkarten oder/und Leseproben in die Hand zu drücken.

Ich kann mein Glück kaum fassen, Fans zu haben, die zu so unglaublichen Dingen fähig sind. Yngwie wird mich von nun an auf jedes Event begleiten und er schaut mir auch jetzt gerade über die Schulter. Wenn das kein Ansporn ist, weiterzuschreiben. Schließlich sollt ihr ihn auch möglichst bald richtig kennenlernen.

Und Annett, Marko: Ihr seid unglaublich! Und so so lieb und talentiert und engagiert! Tausend Dank für dieses Prachtstück von einem Drachen!!!

Ihr Lieben, es war einfach eine großartige Zeit. Nahezu perfekt und wie Erholung für die Seele und Fitness für den Körper. Ich war angeschlagen während der Messe und irgendwie funktionierte es trotzdem. Erst danach ließ sich die blöde Erkältung wieder voll blicken. Wahrscheinlich, als die Endorphine nachließen und der Messeblues einsetzte.

Es war einfach schön.

Es war Buchmesse.

Danke.

Sincerely

Kleine Werbeunterbrechung

by Mary Cronos

Für mich ist das zwar eher der Reformationstag, aber Happy Halloween!

Achtung, Achtung! Wir unterbrechen diesen lange überfälligen Report für eine wichtige Nachricht:

Nafishur ist in den letzten Tagen klammheimlich zu 100% zu BoD gezogen. Das bedeutet zum einen, dass ihr Nafishur nun auch als Ebook auf Eurem Tolino lesen könnt. Zum anderen – und das ist das Tolle: Nafishur ist heimlich, still und leise als HARDCOVER erschienen. Denn 100% heißt für mich: In jedem Buchformat. Ich habe Dariel und Cara nochmals komplett neu lektoriert, korrigiert, gesetzt und jedes einzelne Kapitel verziert. Auch die Cover wurden rundumerneuert. Ich hoffe sehr, sie gefallen Euch.

Die ersten Exemplare sind am Wochenende bei mir eingezogen und können es kaum erwarten, den Besitzer zu wechseln! Bis dahin bewacht sie Yngwie mit größter Sorgfalt. Was es mit meinem wunderschönen Feuerdrachen auf sich hat, das erfahrt ihr morgen, wenn ich von der Buchmesse berichte.

Übrigens: Die Berliner unter Euch können sich das Porto eigentlich sparen. Auch, wenn es ein Weihnachtsgeschenk werden soll. Warum, das werde ich Euch am Ende meiner kleinen Reportage verraten. 🙂 Autoren lieben schließlich Spoiler.

Wichtige Unterbrechungen sollten nicht zu lang sein. Das Wichtigste ist Euch nun bekannt und ich hoffe, die Hardcover-Nerds unter Euch freuen sich ebenso sehr wie ich!

Ich hab gestern übrigens noch ein paar illustre Bilder gemacht. Mit Yngwie, mit diesen wunderschönen Handcovern und mir. Meine liebe Mutter hat wieder lebendes Stativ gespielt und was soll ich sagen: Langsam hat sie den dreh raus. 🙂 Was meint ihr?

Sincerely

P.S.: In den letzten Tagen hat Amazon meine Ebooks noch nicht richtig mit angezeigt. Offenbar wird mir etwas nachgetragen, dass ich das Ebook von Amazon zu BoD verlegt habe. Wir sind bereits dabei, das zu regeln. Also etwas Geduld mit den digitalen Nafishurs (oder tröstet Euch einfach mit einem Hardcover 😉 )

Sowas wie Urlaub

by Mary Cronos

Sowas wie Urlaub. Joa. Konfuzius sagte „Wähle einen Beruf, den Du liebst, und Du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr arbeiten.“ Na, wenn das so ist, brauche ich wohl keinen Urlaub mehr. Und ja, da ist etwas dran. Wenn wir uns für einen Job aufreiben, der uns keine Freude bereitet, dann haben wir Stress. Arbeiten wir aber an dem, was wir lieben, dann ist es Leidenschaft für unser Ziel, Hingabe für unsere Aufgaben.

Aber auch Arbeit, die Spaß macht, erschöpft. Vor allem, wenn sie zu 90% vor einem Bildschirm stattfindet. In diesem Jahr hatte ich die Chance, viele wundervolle Orte zu besuchen und das will ich Euch nicht vorenthalten. Ich konnte beinah täglich schreiben und habe trotzdem viel gesehen, neue Eindrücke gesammelt und Ideen entwickelt und natürlich tausende von Fotos gemacht. Ein paar davon habe ich kreuz und quer zwischen diesen Text geworfen. Die ersten drei stammen zum Beispiel aus Heringsdorf an der Ostsee, Amsterdam in den Niederlanden und Rom im bella Italia. Die Filmstreifen trennen dabei meine einzelnen Reisen voneinander. Und jeder Teilbericht endet mit einem Link zu mehr Fotos. 🙂

Aber ich warne Euch. Heute konnte ich mich wirklich nicht kurzfassen.

Roma

Und mit Italien fange ich jetzt einfach mal an. Dort war ich mit meiner lieben Mutter. Sie war noch nie zuvor so weit weg von ihrem Zuhause. Sie ist noch nie geflogen – nicht mit einer Passagiermaschine dieser Größe. Und ja, sie hat Höhenangst. Als wir auf dem Rückflug über den Alpen in ein Gewitter fliegen und wie ein Blatt im Wind trudelten, meinte sie nur: „Och, das hab ich mir schlimmer vorgestellt.“ Knallhart.

Es hat mir eine unglaubliche Freude gemacht, diese wundervolle Stadt Rom zu entdecken. Für mich war es das dritte Mal dort. Trotzdem sind wir als Teil einer Reisegruppe unterwegs gewesen. Aber meine Ortskenntnis war nicht nur für meine Mutter nützlich (wir haben uns doch ab und an abgeseilt und auf eigene Faust die Stadt erkundet), sondern auch für die Reiseführerin. Ich wurde schnell zu einer Art zweitem Guide und die (100%!) Senioren um mich herum waren so froh, jemanden zu haben, der Englisch sprechen konnte.

Ich hatte meinen Spaß und die anderen auch. Es war eine wunderschöne Zeit mit meist perfektem Wetter. Und diese Reise ist nun schuld daran, dass meine Mutter inzwischen einen Senioren-Englisch-Kurs besucht und jetzt jedes Jahr mit mir ein anderes Land sehen will. 2019 haben wir uns UK vorgenommen. Mal sehen, was genau es werden wird. Vielleicht werde ich endlich Dirleton besuchen können. Dann kann ich da wandeln, wo ich meinen Anthony und meine Mary  schon seit Monaten herumirren lasse.

Rom ist für mich etwas ganz Besonderes. Das erste Mal war ich zu meiner Schulzeit dort. Das zweite Mal während meines Studiums und nun während meines Berufslebens. Diese ewige Stadt begleitet mich also gewissermaßen durch alle Etappen meines Lebens. Und jedes Mal sehe ich etwas mehr als beim Mal davor. Seien es die imposanten Ruinen, zu denen ich schon so viele Referate gehört und gesprochen habe (und viel zu viele Texte von römischen Schriftstellern übersetzt habe), oder die Natur, die die kalten Steine mit Leben überflutet. Seien es Geheimtipps in schmalen Gassen und kleinen Gärten oder Klassiker, die noch immer nicht alle von mir gesehen wurden.

In diesem Jahr habe ich es beispielsweise endlich auf die Engelsburg geschafft und auf die „Schreibmaschine“ (da sollte jeder Autor mal gewesen sein 😉 ). Während ich zum dritten Mal dem Petersdom aufs Dach stieg, habe ich mich und meine schlechte Kondition ein weiteres Mal verflucht und oben angekommen erschöpft, aber stolz die Aussicht genossen. Auf dem Forum Romanum haben die Rosen geblüht, es war wunderschön. Bei meinem ersten Besuch war alles staubtrocken und beim zweiten Mal hatte es geregnet (und wir hatten uns in Nischen versteckt, um trotz Regen Skizzen machen zu können). Es gab also Premieren, wichtige Wiederholungen und auch solche Momente, die einmalig waren, obwohl sie – rein theoretisch – nichts Neues brachten.

Ich glaube, das ist einer dieser Momente, in denen man bemerkt, dass auch nach der xten Wiederholung das Leben immer noch etwas Neues für uns hat; dass es sich lohnt, genauer hinzusehen, selbst wenn wir glauben, dass es sich nicht lohnt. 🙂

Übrigens habe ich natürlich mehr Bilder gemacht als diese paar hier. Wenn ihr mal etwas stöbern wollt, dann folgt einfach diesem Link hier zum Rom-Ordner auf meinem Flickr-Account.

Zoutelande / Zeeland

Meine zweite Reise in diesem Sommer führte mich zusammen mit meiner lieben Mutter (wie gesagt, das Reisefieber hat sie voll erwischt und so schenkte ich ihr eine Reise zum Geburtstag) und meiner lieben Tatjana in die Niederlande. Es ist lange her – mehr als zehn Jahre – dass ich das letzte Mal dort war. Und ich muss sagen: Ich habe mich aufs Neue in dieses Land verliebt. Ich bin noch nie zuvor so vielen offenen, freundlichen, gut gelaunten und toleranten Menschen auf einmal begegnet. Die Niederlande fühlen sich an wie eine landesweite riesige Convention (denn nur von Conventions kenne ich dieses Gefühl von Verbundenheit, guter Laune und Offenheit). Und Leute: Sowohl meine Mutter als auch ich sind Deko-Nerds hoch zehn und in den Niederlanden scheint jeder so zu sein wie wir! Jedes Haus, jeder Garten – egal wie klein – war wunderschön hergerichtet. Gewissermaßen bot jede Tür ein eigenes Postkartenmotiv.

Ihr könnt Euch sicher sein: Ich will wieder hin. Und ich weiß auch schon wann: Seit ein paar Jahren feiere ich meinen Geburtstag nicht mehr mit Parties (ich werd alt, aber „Party“ traf es noch nie wirklich) oder ähnlichem, sondern bin einfach weg. Und so weiß ich schon jetzt, dass ich meinen nächsten Geburtstag Ende März in Amsterdam verbringen werde. Ich kann es kaum abwarten!

Aber ich greife voraus. Ja, wir waren auch in Amsterdam. Aber erst am Ende unserer Reise. Am Anfang waren wir auf Zeeland. Genaugenommen an seinem südwestlichsten Zipfel in Zoutelande. So hübsch! Wir hatten dank Tatjana ein süßes, kleines Ferienhaus mit einem Garten. Jeden Morgen saß ich im Garten – oder am Meer – und habe geschrieben. Gut, „Morgen“ trifft es auch nicht so ganz. Eher: Jeden Vormittag, viele Abende und einige Nachmittage. Und an einem dieser Morgende hatte ich plötzlich Besuch. Ich schrieb gerade aus Caras Sicht an einer Szene mit Aby, als plötzlich etwas maunzend um meine Beine strich: Eine hübsche, schwarze Katze. Eine Aby! (Im letzten Filmstreifen hier ist ein Bild von ihr zu sehen.) Aby gefiel es so gut bei uns, dass sie gar nicht mehr gehen wollte. Selbst als wir von unserem Tagesausflug nach Hause kamen, lag sie noch immer gemütlich auf der Bank im Garten und hatte nur einen vorwurfsvollen Blick für uns übrig. Wie hatten wir sie nur so lang allein lassen können?

Als uns Tatjanas (und inzwischen auch meine Freundin) Alwy besuchte, kam dann auch einer der Gründe, weshalb das alles nur „sowas wie Urlaub“ ist. Neben all den Natur-, Architektur- und Landschaftsfotos, die ich demnächst in Designs, Poster und Kalender verwandeln werde, stand auch ein Fotoshoot am Strand an. Es hat super viel Spaß gemacht – auch oder vielleicht gerade, weil wir beide vollen Einsatz gezeigt haben und dafür mehr als einmal von den Wellen geduscht wurden. Hier übrigens ein paar Bilder vom Shoot.

Die Zeit in Zoutelande und allen anderen kleinen und größeren Orten auf Zeeland war wunderschön – und so, so Bild lastig. Ich würde wahnsinnig gern Kalender aus den Bildern machen. Wenn ihr gleich einen Blick auf die Bilder werfen werdet, dann verratet mir danach doch: Würde Euch ein Kalender oder ein Poster etc gefallen?

Wir haben Middelburg gesehen, Oostkapelle, Westkapelle, Domburg und Veere. Ein Ort hübscher als der andere. Und mit allen Orten verbinde ich nun etwas Besonderes. Mit Veere mein erstes Knöllchen (das war unfair, muss ich sagen. Es war voll und chaotisch und in keinem Auto lag ein Parkticket. Zu der Zeit wussten wir noch nicht, dass das in NL alles digital läuft. Und so warte ich nun auf weniger schöne Post aus den Niederlanden). Darüber hinaus war Veere – trotz des einzigen Schlecht-Wetter-Tags ganz zauberhaft. Gassen und Gärten, wie sie nur einem Fantasy-Roman entsprungen sein können. Zwischen Oostkapelle und Domburg liegt das Kasteel Westhove – früher ein Wasserschloss, heute ein Hostel -, umgeben von einem traumhaften Park. Wir haben uns vorgenommen, das nächste Mal zu kommen, wenn gerade die riesigen Rhododendronsträucher blühen (ein Teil des Waldes/Parks bestand nur aus denen). Ich glaube, dieses Kasteel stellt das perfekte Schreibexil dar. In Westkapelle werde ich vor allem den leckeren Italiener nicht vergessen. Wir sind von Zoutelande bis Westkapelle (und wieder zurück) gelaufen und waren dementsprechend hungrig. Es war so, so lecker! Middelburg ist etwas größer und bildet schon sowas wie das Zentrum von Zeeland. Es war gerade Markt, als wir da waren, und so war es ziemlich voll. Und Middelburg ist Schuld daran, dass ich zwei ganz handfeste Erinnerungen an diese Reise besitze: Zum einen habe ich in einem kleinen Antiquariat eine viel zu preiswerte, schöne alte Kamera gekauft. Zum anderen bin ich über eine Buchhandlung hergefallen (Was? Aber Mary, das ist doch alles auf Niederländisch!). Nun ja … Im Rahmen meiner Recherchen für mein Krimi-Projekt stieß ich auf einen niederländischen Illusionisten, der mich mit seinen „Illusies“ inspiriert und begeistert. Und rein zufällig hat er auch mit seinem Partner in Crime ein Buch herausgebracht, in dem er viele Illusies und Mindfucks erklärt. Perfekt für mich. Und mit etwas Übung ist Niederländisch wirklich nicht schwer. Ergo hab ich die Gunst der Stunde genutzt und mir sein Buch geholt. Wie der Kerl heißt, wollt ihr wissen? Victor Mids. Vor einer Weile hatte er auch mal ein paar Folgen seiner Serie in Deutschland gedreht. Da hieß sie Mindmagic („Mindfck“ war uns prüden Deutschen offenbar zu provokant – in Sat1 . . .). Aber ich schweife ab!

Amsterdam

Da unser Trip durch die Niederlande zwei Hauptstationen hatte – Zoutelande und Amsterdam -, teile ich meinen Bericht an dieser Stelle. 🙂

Ich kann nicht ansatzweise alles aufzählen, das ich erlebt habe. Aber ich wollte wenigstens ein paar Anekdoten mit Euch teilen. Morgen ist mein Bericht wieder kürzer. Versprochen.

Zum Ende unserer Reise hin (und mit Blick auf den Geburtstag meiner Mutter) zog es uns weiter nach Amsterdam. Mit einem kurzen, chaotischen Zwischenstop in Utrecht, wo ich kurzzeitig Panik schob, als wir Gabriel Bluewing zu Cronos I (oder kurz: mein Auto) nicht mehr fanden. Google hatte die Marke irgendwie falsch gesetzt gehabt und als das Navistimmchen sagte „Sie haben ihr Ziel erreicht“, war mein Auto nirgends zu sehen. Letztlich gelang es uns natürlich doch noch, unsere Schritte zurückzuverfolgen und Bluewing zu finden. Puh! Das hätte den „Urlaub“ ziemlich ruiniert.

In Amsterdam erwartete uns schönster Sonnenschein. Kein Wunder, dass wir am Abend einen Hitzestich hatten. Aber es war doch nur so wenig Zeit für so viel Stadt! Dementsprechend: Ich freu mich auf einen kühleren Besuch im März. Aber für ein erstes Kennenlernen war es toll. Wir konnten uns gar nicht satt sehen. Deshalb wählten wir auch die Hop-On-Hop-Off-Tickets und fuhren bei jeder Gelegenheit durch die Grachten. Mein Lieblingsgag vom Fahrer unseres Wassergefährts: Es heißt, die Kanäle sind drei Meter tief: Ein Meter Wasser, ein Meter Matsch und ein Meter Fahrräder. 😀

Und ja: Wenn Du ein Fahrrad hast, dann bist Du der King in NL. Egal ob auf dem Land oder in der Stadt.

Wie dumm, dass ich kein Fahrrad hatte.

Überlebt hab ich zum Glück trotzdem. Und fasziniert mehretagige Fahrrad-Parkhäuser neben architektonischen Glanzstücken bewundert. Man kann sagen: Die Niederlande sind Mary-freundlich. Ich konnte viel Schreiben, hab tolle Fotos machen können, hatte ein schönes Fotoshoot und hab unglaublich viel Inspiration mitgenommen. Und wenn ihr noch ein paar besagte Bilder sehen wollt, dann schaut doch wieder in den passenden Flickr-Ordner.

Übrigens: Wenn man zum Sightseeing verreist, kann man ja gar nicht genug sehen. So haben wir auf dem Hinweg noch Xanten mitgenommen und auf dem Rückweg die Burg Linn in Krefeld. Beide sind den Besuch definitiv wert und vor allem Xanten hat uns total beeindruckt. Dort wird nach und nach ein römischer Ort ausgegraben und auf und um die Ruinen herum entstehen einzelne Gebäude (klassische Wohnhäuser, Tavernen, Tempel etc) wieder neu und begehbar. Wir haben in einer echten römischen Taverne gespeist. Nach neun Jahren Lateinunterricht und dann nochmal so langem Studium eine ziemlich coole Erfahrung. Ich hab früher in Italien und Griechenland, sowie Syrien, Ägypten und Klein Asien viele Ausgrabungen gesehen. Aber zu erleben, wie das Ganze wirklich „lebendig“ aussieht und funktioniert, ist nochmal was ganz anderes. Solltet ihr noch nicht wissen, was ihr bei Eurem nächsten Tagesausflug unternehmt: Schaut mal vorbei. Es macht Spaß und ihr lernt was dabei. 🙂 Übrigens dank vieler Spiel- und Lernmöglichkeiten auch toll für Kids!

Natürlich ist meine Kamera auch dort zum Einsatz gekommen: Xanten und Burg Linn.

Zingst / Born am Darß

Man könnte meinen, gegen diese beiden Reisen können meine kleinen, kurzen Intermezzi an der Ostsee nicht ankommen. Doch schön und literarisch sowie fotografisch ergiebig waren sie trotzdem. Mein erster Kurztripp führte mich mit meiner lieben Freundin Clari in die Umgebung von Zingst. Einem kleinen Paradies für Fotografen. Ich habe es noch nie zu Horizonte Zingst geschafft (stets ein ungünstiges Timing in Anbetracht meiner anderen Cons). Aber dieses tolle Fotografie-Event hat mich neugierig gemacht und als Clari (ebenfalls ein Workaholic ohne ein Verständnis für das Wort „Pause“ oder „Urlaub“) fragte, ob ich auch mal eine kurze Alltagspause gebrauchen könnte, fuhren wir spontan an die Ostsee nach Zingst. Oder genaugenommen nach Born am Darß.

Wir haben die halbe Fast-Insel erkundet: Ahrenshoop (der anscheinend einzige Ort dort mit Handyempfang – am Strand jedenfalls), Prerow (einem Urlauber unfreundlichen Ferienort), Wiek am Darß (unser Nachbarörtchen) und natürlich Born am Darß selbst. Und wir haben den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft unsicher gemacht. Eigentlich hatte ich ja nach Zingst gewollt. Aber um uns herum war es so schön, dass ich nicht bis nach Zingst gekommen bin. 😀 Das nächste Mal dann.

Unser sehr kurzer Kurztrip wurde musikalisch begleitet durch ein großes Unwetter mit Donner und Krachen und heulende Sturmböen. Aber zwischendurch gab es genug Sonnenschein und Sternenglanz für ein paar schöne neue Bilder. Die schönsten Bilder entstanden dabei an unserem ersten Abend und an unserem letzten Morgen. Am Abend mit einem Segelboot direkt vor der untergehenden Sonne – ein Traum in Kitsch und Glutrot. Am Morgen gab es bei Sonne und Sturm beeindruckende Wellen. Ich bin auf den Wellenbrechern weiter ins Wasser gelaufen für bessere Bilder. Und was soll ich sagen: „ins Wasser“ traf es leider besser, als ich geplant hatte. Denn die Sturmflut hat doch höhere Wellen produziert, als ich geahnt hatte… Mein einziges Ziel: Rette die Kamera! Ich stand also mit zusammengekniffenen Augen auf Holzpfosten zwischen sehr hohen Wellen und hielt die Kamera weit über meinen Kopf.

Wir haben es beide gut überstanden. Aber was für ein Abenteuer! (Übrigens ein Abenteuer in Weiß, was die Dusche noch etwas … unangenehmer machte …)

Wie schon angedeutet, war unser Besuch in Prerow eher enttäuschend. Irgendwie hatte dort offenbar niemand ein Interesse daran, Geld zu verdienen. Das Tourismusbüro kannte die Zeiten der Kutschen und Tingelbahnen nicht. Cafés und Restaurants hatten über Mittag zu. Und Geschäfte räumten trotz interessierter Kunden noch vor Ladenschluss alles zusammen und verschlossen ihre Türen. Irgendwie kamen wir uns seltsam unwillkommen vor.

Born am Darß – Heimat unserer Ferienwohnung – war da ganz anders. Ein idyllisches Örtchen, das größer ist, als man denkt. Und lauter kleine Überraschungen für seine Besucher bereithält.

Vom Nationalpark hatten wir nicht so viel. Das war am Tag bevor das Unwetter am Abend über uns hereinbrach. Dementsprechend war überall eine Affenhitze. Vor allem am Strand. Der Rundwanderweg um den Leuchtturm wurde deshalb von uns drastisch gekürzt. Wir haben uns lieber auf die Waldstücke konzentriert. Schatten ist ein nicht zu unterschätzendes Gut.

Was für Bilder ich unter vollem Einsatz fabriziert habe, könnt ihr in diesem Flickr-Ordner sehen.

Heringsdorf

Wie ihr merkt, hat es mir die See in diesem Jahr besonders angetan. Es zog mich noch einmal mehr an die Küste und wieder war es die Ostseeküste. Genauer: Heringsdorf auf Usedom.

Zuhause waren die letzten Monate vor allem voller Design-Aufträge und ich kam viel seltener zum Schreiben, als ich es geplant hatte. Umso wichtiger war mir, dass ich trotzdem einen Weg finde, mit Nafishur voranzukommen. Da schlug mir meine Mutter ein Schreibexil vor. (Ich habe ja den Verdacht, dass es ihr einfach Spaß macht, mit mir zu verreisen, aber das kann ich auch nur zurückgeben.)

Die Folge ihrer Idee zumindest, war ein sehr kurzfristiger Ausflug nach Heringsdorf. Unsere Nachbarin kam mit ihrer Tochter von dort wieder und schwärmte, bis wir kurzerhand unsere Koffer packten. Und das Unterfangen gelang: Sowohl das Hotel, als auch der Strand (abends/nachts) boten wunderbare Plätze zum Schreiben. Vor allem das Hotel war wirklich eine Überraschung. Sommerterreassen, Sommergarten und Wintergarten, x kleine Nischen und Ecken, wo man wunderbar in andere Welten abtauchen konnte. Und da das Wetter recht gut war, war der Wintergarten vollkommen leer: Ein gläserner Palast auf dem Dach des Hotels, der komplett begrünt war. Ich kam mir vor wie in Nafishur.

Und ich habe meiner Mutter ein bisschen Fotografie beigebracht. Auf diese Weise entstanden so einige Bilder von mir beim „Schreiben“, die überhaupt nicht gestellt sind. Niemals nicht. Ich guck immer so, wenn ich schreibe. 😀 Aber so habe ich endlich mal ein paar nette, neue Bilder für meine Websites und Social Medias. Ich finde, meine Mutter hat sich wirklich gut geschlagen. Ihr Metier ist eigentlich die Leinwand (ich liebe ihre Bilder und muss sie Euch mal zeigen bei Gelegenheit) und meine Kamera war ihr zu schwer und kompliziert. Dennoch hat sie das wirklich gut hinbekommen. Ich bevorzuge mich eigentlich hinter der Kamera und so ist es gar nicht so einfach, es hinzukriegen, dass ich sage: Ja, das gefällt mir.

Und natürlich hab ich auch selbst fotografiert. 🙂 Vor allem am Abend und bei Nacht. Was meine Mutter und ich so festgehalten haben, das zeige ich Euch hier.

Auf dem Rückweg haben wir einen kleinen Umweg gemacht und sind noch nach Stralsund gefahren. Wir mussten feststellen, dass es beinah zehn Jahre her war, dass wir das erste und letzte Mal im Ozeaneum waren. Und es hat sich gelohnt, wieder hinzugehen. Man kann dort wirklich ausgesprochen coole Unterwasserfotos machen. Hier findet ihr ein kleines Best Off. Ich kann einen Besuch dort nur empfehlen – jung und alt. Alles ist behindertengerecht und ausgesprochen kinderfreundlich. Es gibt unendlich viel zu entdecken.

Traurig und verdammt gut gemacht fand ich ein Aquarium zwischen denen mit all den seltenen Fischen und anderen Meeresbewohnern, in dem etwas anderes schwamm: Von weiten dachtest Du „oh, Quallen, cool!“ und dann bist du näher rangegangen und musstest erkennen: Nein, das ist Plastikmüll. In x Formen und Farben. Und daneben hingen Schilder wie bei den anderen Becken. Mit Erklärungen zu den einzelnen Müllstücken. Wie lange der Müll braucht, um zersetzt zu werden. Wie viel davon in den Weltmeeren schwimmt. Wie schädlich Mikroplastik ist. Etc.

Traurig. Aber ein sehr kluger Zug vom Ozeaneum, wie ich finde.

Berlin

Meine letzten Worte in diesem Bericht gelten meiner eigenen Stadt. Zufällig wohne ich in einer Stadt, die für viele andere ein Urlaubsziel ist. Was man täglich um sich hat, das scheint selbstverständlich zu werden.

Gar nicht gut.

Und gar nicht richtig.

Ihr müsst Euch nicht nach Rom oder Amsterdam sehnen. Schaut Euch um. Auch das eigene Zuhause kann Oasen und Geheimnisse bieten. Mir fällt das immer dann auf, wenn ich Freunde zu Gast habe, denen ich meine Stadt zeige. Dann werde ich zum Touristen. Im letzten Jahr war es meine liebe Arantza, der ich meine Stadt zeigte (ehemals aus Spanien, lebt sie heute in München). Und diesmal war es meine liebe Sammi, die mich besucht hat. Sie ist Neuseeländerin und hat einen Europatrip gemacht, der es in sich hatte. Sie hat mir versprochen, bald wieder zu kommen.

Außerdem habe ich mit meiner Mutter die Botanische Nacht besucht. Das hatte ich schon seit Jahren vor. Es sind einige schöne Bilder entstanden. Aber ich muss ehrlich sagen: Ich kann mir nicht vorstellen, das jemand, der einmal in den Gärten der Welt am anderen Ende Berlins war, wieder in den Botanischen Garten geht. Im Vergleich ist er leider irgendwann im Laufe der Zeit hängengeblieben.

Damit bin ich für heute am Ende angekommen. Ich hoffe, ich habe Euch nicht erschlagen. Sollte ein Link nicht funktionieren (nicht ohne Anmelden zB), dann sagt bitte Bescheid. 🙂

Morgen habe ich eine kleine Überraschung für Euch. Und ich verspreche, da fasse ich mich kürzer. 🙂

Sincerely

Comic Con Germany

by Mary Cronos

Und wieder ist es passiert. Ich bin einfach nicht zum regelmäßigen Bloggen geschaffen. Ich dachte mir seit Wochen (oder wohl eher Monaten): „Du musst endlich von all den tollen Events berichten, die Du erlebt hast!“ Aber dann war mein zweiter Gedanke: „Schreib lieber an Nafishur II, davon haben deine Leser mehr.“ Und so ist es passiert, dass hier den ganzen Sommer und den halben Herbst über Funkstelle herrschte.

Und wie schon die letzten Male, werde ich auch diesmal wieder auf einen Schlag meine Versäumnisse aufholen. Ich beginne heute mit meinem Sommerhighlight: Der ComicCon Germany in Stuttgart, die am Juni-Juli-Wochenende stattfand. Danach stehen meine Reisen an. In diesem Jahr hatte ich da einige Möglichkeiten. Warum? Weil ich endlich ein eigenes Auto besitze und das nur zu gern nutze, um mit meiner Mutter und meinen Freunden Ausflüge zu machen, um Orte fürs Schreiben oder Fotografieren zu finden und um überall neue Ideen zu entdecken. Ich habe Italiens Rom gesehen (nicht mit dem Auto, ich bin ja nicht verrückt – nach wenigen Wochen mit meinem ersten Auto), Zeeland und Amsterdam in den Niederlanden und einige hübsche kleine Orte an der Ostsee. Begleitet haben mich an all diese Orte stets Nafishur und meine Kamera. Während der September vor allem mit Vorbereitungen vollgestopft war, hatte es der Oktober dann wieder in sich: Die Frankfurter Buchmesse war auch in diesem Jahr wieder großartig und die German ComicCon in Berlin direkt am Wochenende darauf ließ mich nicht zu Atem kommen. Aber auch der November und der Dezember werden ihre Highlights haben und es wird mir eine Freude sein, Euch am Ende meines „kleinen“ Berichts zu verraten, was in den nächsten und letzten Wochen des Jahres noch so auf Euch zukommt. 🙂

Aber nun genug der Vorrede! Lasst mich Euch von der Comic Con Germany berichten.

Es war das zweite Mal für mich, dass ich die Comic Con Germany miterlebt habe. Aber es war meine Premiere in der Artist Area. Und es hat sich gelohnt und mich begeistert. Die Comic Con Germany ist unter den Comic Events mein klarer Favorit geworden. Top organisiert, gut gelaunte Gäste, ein – was mich angeht – ausverkaufter Stand am Ende und viel Spaß mit meinen tollen Standnachbarn von The Deleted Scenes.

Aber fangen wir der Reihe nach an: Mein Helferlein war diesmal wieder meine liebe Freundin und Agentin Tatjana (TTT Cosplay), die sich mit ihren kulinarischen Köstlichkeiten erneut selbst übertroffen hat. So war es mir möglich, an durstige Untote Nottropfen in den Geschmacksrichtungen Kirsch, Heidelbeere, Himbeere und schwarze Johannisbeere auszugeben (besser als die Dunkelziffer an unidentifizierten Vampiropfern während einer Con in die Höhe zu treiben). Die Nottropfen waren ein echter Powerbooster. Das fanden auch all die Helden, Krieger, Kämpfer und andere Wesen, die sich an meinen Stand verirrten.

Mein Highlight während der Con war mein erster Cosplay-Fotoworkshop. Eine unerschrockene Sailorkriegerin stellte sich mutig den ganzen Knipsern, Fotografen und allen dazwischen. Wir waren ein illustres Rudel, das viel Spaß an der Arbeit und am Lernen hatte. Tragisch ist, dass bei all den Kameras wir dennoch alle samt vergessen haben, ein Gruppenfoto zur Erinnerung zu machen. Normalerweise denk ich immer daran. Sollte es im nächsten Jahr Teil II geben (meine Schüler hoffen darauf – es gab Hausaufgaben!), werde ich das sicher nicht nochmal vergessen.

Toll war auch, dass ich – Artist Area hin oder her – viele Leser finden konnte, die nicht nur Comics und Mangas mögen (ich liiieebe Mangas und besitze deutlich zu viele … Moment. Es gibt Bücher, die zu viel sein können? Nein, ich muss mich irren. Ich besitze nur nicht genug Regale!), sondern auch dicke Bücher mit jede Menge Text. Am Ende der zwei quirlig bunten Tage hatte ich all meine Bücher verkauft und jede Leseprobe an Neugierige ausgegeben.

Ich kann es kaum abwarten, 2019 an gleicher Stelle diesen fleißigen Lesern die zwei zweiten Bände vorzustellen. Ich hab ja sooo viel für Euch geplant!

Die entspannteste Erinnerung an die Comic Con Germany war der Montag danach. Ein seichter Con-Blues umwehte uns, wir hatten endlich wieder sowas wie ausgeschlafen und saßen zum Frühstück auf der Hotelterrasse in der Sonne. Wieder mit dabei: John und Eva von Deleted Scenes. Gemeinsam debattierten wir über Doctor Who, Sherlock und all die anderen großartigen Serien da draußen.

Tja. Soviel zum ersten Teil meiner Wiedergutmachung. Morgen geht es weiter mit einem Rundumschlag in Sachen Reisen.

Sincerely

Eine spontane „Predigt“

by Mary Cronos

Eine liebe Leserin fand gestern heraus, dass ich eigentlich Theologin bin und hat prompt angekündigt, zu meiner ersten Predigt kommen zu wollen. Nun, für die ist sie leider deutlich zu spät dran. Aber ihre Worte ließen mich ins Grübeln kommen.

Predigen, was ist das eigentlich?

Für die meisten da draußen handelt es sich wohl um einen eher negativ konnotierten Begriff. Jedenfalls außerhalb der Kirchenmauern (unter den regelmäßigen Sonntagsgäste einer Kirche fällt das Urteil hoffentlich positiver aus)…

»Eine Gardinenpredigt halten«

»Wasser predigen und Wein trinken«

»Ja, ja, du predigst mir das ja täglich«

Eine Predigt, das ist für viele der Inbegriff für Langeweile, Scheinheiligkeit und ›gut gemeinte Ratschlägen‹.

Warum ist das so? Verbinden wir die Figur auf der Kanzel mit demjenigen, der mit erhobenem Zeigefinger »Du, du, du« sagt, obwohl wir ihn für Weltfremd halten?

Ja, heute vielleicht. Und vielleicht auch ab und an zu Recht. Aber diese Redewendungen sind älter. Sie stammen doch eher aus einer Zeit, in der Glauben noch ›in‹ war.

Warum also das harte Urteil?

Die Gardinenpredigt war die Zurechtweisung des Ehemanns durch seine Frau – aber im Privaten, hinter den Gardinen des Ehebetts (das waren damals noch ›Himmelbetten‹), so dass der Mann nicht öffentlich bloßgestellt wurde. Da ging es also nicht um das Bloßstellen oder Schlecht Machen des Partners, sondern um das Aufzeigen von Problemen in einem geschützten Rahmen. Also die nette Version der Standpauke.

Wasser predigen und Wein trinken … Das stammt von Heinrich Heine. Menschen sind fehlbar. Egal ob sie predigen oder nicht. Und gerade dann, wenn man von ihnen erwartet, es nicht zu sein. Wenn man bedenkt, dass Jesus in der Bibel aus Wasser Wein gemacht hat, ist die Metapher eigentlich anders herum treffender. Man könnte es positiv doch auch so ausdrücken: Gottes Wort macht aus dem Wasser eines mittelmäßigen Predigers und wenig vorbildlichen Menschen Wein für die Hörer seiner Predigt.

Und das Predigen des »Du, du, du« mit erhobenem Zeigefinger? Ich denke, unbequem zu sein, ist eine der Hauptaufgaben einer guten Predigt. Die Wahrheit ist selten bequem und am meisten zwickt sie ihren Hörer, wenn der genau weiß, dass es sich um die Wahrheit handelt.

»Ich predige dir ständig, nicht so schnell zu fahren!«

Meist geht es um Verbote, oft im ›Ich habs Dir ja gesagt‹-Stil hinterher. Sie sind gut gemeint. Meistens. Aber hören wollen wir sie trotzdem nicht.

So wie eine gute Predigt sind solche Ermahnung wie ein Spuk im Kopf, ein Mindfck. Man wird den Gedanken daran nicht mehr los. Meistens liegt das daran, dass man irgendwo in seinem Hinterkopf weiß, dass das Gegenüber recht hat. Dass man wirklich zu schnell gefahren ist – sonst wäre der Unfall wahrscheinlich glimpflicher ausgegangen.

 

Aber bis hierhin habe ich das Bild der Predigt nur mittels sprachlicher Phrasen und Vorurteile definiert. Ja, Predigt soll ermahnen, den Finger auf die richtige Stelle legen. Aber sie soll genauso auch ›erbauen‹, wie es so schön heißt. Also Kraft schenken, einen wieder aufbauen, helfen, sich wieder aufzurichten.

Genaugenommen soll sie jedem Hörer genau das geben, was er braucht. Sei es eine helfende Hand, ein ermutigendes Lächeln – oder ein Tritt in den Allerwertesten.

Im Grunde ist eine Predigt damit nichts anderes als die ›private Standpauke‹ – die Gardinenpredigt eben – oder das Schulter Klopfen Deines besten Freundes. Eines Menschen, der Dich mindestens so gut kennt, wie Du Dich selbst. Übrigens etwas, das ein gläubiger Mensch auch Gott nachsagt.

Dem Prediger natürlich nicht.

Es sei denn, er ist dein bester Freund. Das kann vorkommen. 🙂

Wenn ich auf meinem Blog also wieder Sonntagsgedanken und Moralpredigten zum besten gebe und bei dem einen oder anderen vielleicht etwas am Herz oder Hirn kratze, dann überlegt, was ich wohl erreichen wollte. Keine Ahnung, ob ich etwas anderes predige, als ich lebe. Ich hoffe es nicht. Aber dieses Urteil müsst ihr fällen. Mein Wunsch aber ist, das Wasser meiner Worte in Wein für Eure Seele zu verwandeln. Und ab und an den Spiegel vorzuhalten – und sei es nur, damit ihr Euch und Eure Herausforderungen mal aus einer anderen Perspektive betrachtet.

Was habe ich mich am Anfang dieser »Predigt« (die sich in diesem Moment langsam zu einem Roman entwickelt – in diesem Fall auch nicht sehr positiv konnotiert) gefragt?

Was bedeutet Predigen?

Um gut zu predigen muss man »den Leuten aufs Maul schauen«, das hat schon Luther gewusst. Die Sprache der Hörer kennen. Der Leser. Das ist auch für einen Autor wichtig. Für jeden, der eine Botschaft hat, die gehört und gelesen werden will. Und wenn wir unserem Gegenüber aufs Maul geschaut haben, dann sollten wir danach am besten durchs Ohr, mit Abstecher zum Großhirn direkt ins Herz treffen.

Ob das immer klappt, das sei dahingestellt. 🙂

Sincerely

Eine lange Woche und der Self-Publishing-Day 2018

by Mary Cronos

Wäre es einfach gewesen, wäre es keine gute Geschichte geworden.

Eine lange „Woche“

Die Woche nach Pfingsten war in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung für mich. Sie begann mit einem spontanen Pfingstbesuch durch meine Agentencrew von Mission:Change. Wir waren zum ersten Mal seit viel zu langer Zeit (Jahren) wieder alle vier vereint und haben gemeinsam die Gärten der Welt in Berlin unsicher gemacht. Schaut doch mal in die Bilder rein. Einer meiner absoluten Lieblingsplätze in der Hauptstadt. Aber die Belohnung dieses Ausflugs war mein erster Muskelkater seit langem.

Gut … seit einer Woche. Denn davor führten für mich alle Wege nach Rom. Eine der schönsten Städte, die dieser Planet zu bieten hat. Dementsprechend viele Kilometer und Stufen habe ich dort innerhalb einer knappen Woche hinter mich gebracht. Und dementsprechend viele Bilder habe ich gemacht. Wollt ihr mal reinschauen? Highlight war mein (zugegeben nicht ganz reales) Meeting mit Julius Caesar für ein Fotoshoot in Roma.

Und dann war da – nach all den anstrengenden, aber schönen Erlebnissen – diese schrecklich erschreckende Abkürzung „DSGVO“, die viele meiner geschätzten Kolleginnen und viele engagierte Blogger von ihren Webseiten gejagt hat. Bis in die Morgenstunden des Freitag habe ich an meinen verschiedenen Webseiten gesessen, Datenschutzerklärungen nach anwaltlicher Beratung eingefügt, SSL-Zertifikate beantragt und all die Dinge angeleiert, die jenseits der Internetsicherheit nun noch relevanter sind. Das kostete mich einiges an Schlaf und Nerven – genauso wie der mit all dem verbundene Serverwechsel (ich gebe gern zu: ja, ich hätte früher mit den Vorbereitungen anfangen sollen).

Kein Wunder also, dass ich nicht nein sagen konnte, als mich Christian Milkus am Freitagabend zu einem Berliner Autorentreffen eingeladen hatte. Für einen Autor – jenes Wesen, das eher als Einzelgänger verschrien ist – gibt es nämlich nichts Gesünderes und Regenerierenderes, als sich mit seinesgleichen zu treffen. Der Haken an dieser seelischen Erbauung war nur die Uhrzeit, zu der ich es nach dem Packen meines Koffers endlich ins Bett schaffte.

Das Resultat waren ganze zwei Stunden unruhigen Schlafs (begründet in der Panik zu verschlafen) bevor ich mich auf den Weg nach Düsseldorf machte – zum Self-Publishing-Day 2018. Direkt das nächste Event, auf dem ich mich als Autorin zuhause fühlen durfte.

Der Self-Publishing-Day 2018 in Düsseldorf

Den Self-Publishing-Day lernte ich dank meines ehemaligen Schützlings und meiner lieben Kollegin E.R. Swan schon früher kennen. In diesem Jahr bin ich nun recht spontan als Speaker eingesprungen. Wer mich kennt, der weiß, wie gern ich nicht nur schreibe, sondern auch rede. Bei aller Nervosität hat mir der Vortrag so auch dieses Mal viel Spaß gemacht.

Wenn ich meine Workshops und meine Vorträge vergleiche, dann merke ich, dass mir bei Vorträgen die direkte Interaktion mit meinen Zuhörern fehlt. Sie kann nicht so intensiv sein, wie bei einem Workshop. Dennoch durfte ich die Erfahrung machen, dass meine Zuhörer mir tatsächlich zuhörten. Zuhören ist keine Selbstverständlichkeit. Schon gar nicht, wenn der eigene Vortrag der vorletzte Beitrag nach einem langen (und verflucht heißen) Tag voller Input ist. Umso dankbarer bin ich all den lieben Kolleginnen und Kollegen, die weder gegangen sind, noch eingeschlafen.

Aber der Vortrag war nicht mein einziges Highlight an diesem Tag. Davor hatte ich die Freude, mein erstes Radiointerview zu führen – mit dem Literaturradio vom Freien Deutschen Autorenverband – LV Bayern. Gestern ging es Online und so will ich gar nicht viel darüber verraten – außer dem Link zum Interview: Hört mal rein. Übrigens finden sich dort auch lauter andere interessante Interviews, die während des SP-Days aufgenommen wurden – und auch viele andere spannende Inhalte. Stöbert doch mal durch die Website – nach meinem Interview. 😉

Darüber hinaus habe ich lauter großartige Menschen wiedergesehen und neu kennengelernt. Im Nu hatte sich unsere schreibwütige Rotte zusammengefunden. Und ich hab die armen Mädels wahrscheinlich nahezu tot gequatscht. Trotzdem sind sie in der Nacht freiwillig mit mir zum Rheinufer gekommen, um das große Feuerwerk zum Abschluss des Düsseldorfer Japantages zu sehen. Für mich – und auch die anderen – war es tatsächlich das erste Mal, dass wir dieses besondere Feuerwerk live zu Gesicht bekommen haben. Es war phänomenal. Und statt es einfach für mich zu genießen, kam ich auf die verrückte Idee, es live in meiner Instagramstory zu teilen (mit der linken Hand) und parallel Fotos zu machen (mit der rechten Hand). Ich bin gespannt, ob die Bilder brauchbar sind. Ich hoffe es sehr.  … [Nach der Sichtung und Bearbeitung:] Ja, ein paar Bilder haben auch frei Hand geklappt. Schaut doch auch da mal rein.

Eigentlich sollte man meinen, eine lange Woche, eine sehr kurze Nacht und ein aufregender Tag würden für Müdigkeit sorgen, aber was soll ich sagen: Stattdessen folgte noch eine entspannte Plauderei bei Pizza und Wein bis zwei Uhr in der Nacht. Es gibt schließlich nichts besseres, als im Sommer die Zeit des Tages zu genießen, in der man sich ungestraft durch Hitze im Freien aufhalten kann – und das dann auch noch mit einer reizenden Kollegin.

Allerdings sorgt jede lange Nacht in mir automatisch für eine latente Panik, am kommenden Morgen zu verschlafen. Vor allem, wenn man in einem Einzelzimmer übernachtet und am nächsten Tag pünktlich auschecken muss. Geschlafen hab ich trotzdem diesmal wie ein Stein. Und was soll ich sagen: Ich bin pünktlich aufgewacht (wenn man in diesem Stadium schon von „wach“ reden kann) und hatte die Freude, dieses Abenteuer mit einem tollen Frühstück ausklingen zu lassen, bei dem ich direkt noch weitere Schreib- und Literaturwütige kennenlernte.

Tja, und das war meine vergangene Woche.

Ein spontaner Sonntag

Nein.

Noch nicht ganz.

Wenn ich nämlich in NRW bin, dann gibt es so einige Freunde, die Ansprüche erheben. 😀 Und ich auch. Meine liebe Agentenfreundin Tatjana holte mich ab und machten uns auf den Weg nach Xanten (eine relativ spontane Idee). Nun ja. Wie das so mit spontanen Ideen ist: Sie können durch noch spontanere Ideen abgelöst werden.

Erste Planänderung: Zwischenstopp auf der Burg Linn bei Krefeld. Das Schild an der Autobahn – zusammen mit Tatjanas Ortskenntnis und Empfehlung – sorgten dafür, dass ich eine wunderschöne mittelalterliche Burg kennenlernen durfte. Zusammen mit dem kleinen aber feinen dazugehörigen Jagdschloss. Ein paar Bilder habe ich auch hier gemacht – ihr kennt mich. Ich kann nicht ohne. 🙂 Wollt ihr mal reinschauen? Die Küche im Jagdschloss ist zauberhaft!

Hätten wir zu diesem Zeitpunkt schon gewusst, was unsere zweite Planänderung vorsehen würde, hätten wir uns beim Frühstück und auf der Burg Linn weniger Zeit gelassen. Denn kaum hatten wir Xanten erreicht und von Ferne einen Blick auf die römischen Überreste geworfen, kam uns ein neuer Gedanke. Wir waren

Gar nicht so weit weg von den Niederlanden. Und das wiederum hieß: Wir waren nicht weit weg von dem, was uns an diesem heißen Tag Kühlung verschaffen konnte: Der Nordsee. Kurzerhand rechneten wir mittels Navi aus, was so möglich war und es stellte sich heraus: Wenn wir direkt losführen, dann hätten wir eine gute Stunde am Stand von Zoutelande.

Fünf Stunden im Auto für eine gute Stunde am Strand? Manchmal macht man solch verrückte Dinge. Zumindest wenn die Reisebegleitung stimmt und einem auch das Autofahren selbst Spaß macht. Manchmal, das war am vergangenen Sonntag fällig.

Der Hinweg lief super. Keine Staus oder andere Ärgernisse auf der Straße. Wir lagen super in der Zeit. Zu schaffen machten uns nur die Gewitterwolken, die sich über uns zusammenbrauten. Aber da sowohl Tatjana als auch ich hoffnungslose Optimisten sind, fuhren wir dennoch stur weiter. Immerhin waren wir inzwischen schon fast da!

Kaum kam das erste Hinweisschild für Zoutelande verzogen sich die düsteren Wolken und hinterließen nur eine dunkle Vorahnung am Horizont. Unsere Stunde am Strand erhielt schönsten Sonnenschein, der zusammen mit dem Wasser der Nordsee an den Füßen und der milden Seeluft im Gesicht eine wirklich schöne Mischung ergab. Allerdings zogen am Ende unserer Frist von der See aus neue dunkle Wolken auf. Wir beschlossen, etwas früher als geplant den Rückweg anzutreten.

Dass diese Entscheidung bahntechnisch meine Rettung war, ahnten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Wir klopften uns lachend den Sand von den Füßen und blickten mit einem Staunen im Gesicht dem drohenden Unwetter entgegen. Vom Auto aus sah es nicht mehr ganz so beängstigend aus wie am Strand.

Beängstigend hingegen waren die nicht enden wollenden Umleitungen und der viel zu lange Stau wegen einer Brückensperrung auf dem Rückweg. Hilflos musste ich zusehen, wie aus unserer guten Stunde Puffer immer weniger Minuten wurden.

Tatjana hat am Steuer wahre Wunder vollbracht und mich dann ganze fünfzehn Minuten vor der Abfahrt meines Zuges am Bahnhof rausgeschmissen und so kam ich gerade noch rechtzeitig auf dem Bahnsteig an.

Happy End

Die Woche – oder vielmehr Wochen – waren eine Herausforderung. Die Wochenenden auch. Auf seine ganz eigene, besondere Weise. Aber ich will nicht eine Minute davon missen. Und wäre es nicht so spannend und knapp am Ende geworden, wäre die Geschichte doch auch nur halb so schön zu erzählen gewesen. Wer als Autor Wert auf einen Spannungsbogen in seiner Geschichte legt und seinen Protagonisten dafür das Leben schwer macht, darf sich eben nicht beschweren, wenn er selbst in seinem Leben ähnlichen Spannungsbögen ausgesetzt ist.

Wieder in Berlin bekam ich übrigens diesen beeindruckenden Himmel zu sehen. Bilder aus Zoutelande bekommt ihr erst Ende Juli zu sehen. Da werde ich nämlich das nächste Mal dort sein. Und dann nicht nur für eine Stunde. 🙂

Sincerely

Magische Buchmesse und Bücher auf der Magiccon & Eventupdate

by Mary Cronos

Ich werde mich wohl nie bessern. Ist es zu glauben, dass wir nun schon mitten im Mai sind? Wo ist die Zeit hin? Ging es Euch auch so oder rast sie nur bei mir? Seit einem guten Monat will ich jetzt schon meinen Bericht von der Buchmesse und der Magiccon schreiben. Danach hatte ich noch die Freude, zu meinem Geburtstag die wunderschöne Stadt Lübeck zu besuchen und morgen geht der Flieger nach Rom – meiner Mutter einen Traum erfüllen. Damit dieses Ereignis nicht auch noch zwischen mir und meinem arg veralteten Messebericht steht, melde ich mich nun endlich. Vielleicht sollte ich mir einen Bericht pro Quartal angewöhnen, das wäre möglicherweise realistischer als nach jedem Event. Oder wäre Euch das zu lang hin?

Die Leipziger Buchmesse

Es ist wirklich kaum zu glauben, dass ich so lange gewartet habe, um über den März zu reden. Dabei war diese Buchmesse doch in mehr als einem Punkt etwas ganz Besonderes. Zum einen dank Houston Hall und Droemer Knaur, die mein neues Buch tatsächlich an ihrer schönen orangefarbenen Wand gezeigt (und verkauft!) haben. Es ist schon ein besonderes Gefühl, über die Buchmesse zu laufen und sein eigenes Buch dann an einem Stand stehen zu sehen – noch dazu an einem so großen. Ich freue mich sehr, dass feelings das möglich gemacht hat. Meine Lesezeichen und Leseproben waren stets im Nu verschwunden und die Bücher waren am Ende der Messe ausverkauft. So soll es sein. 🙂 Ich hoffe, dass alle Leser von Houston Hall an diesem Buch ihre Freude haben.

Das zweite Highlight war die Leipziger Autorenrunde. Nachdem ich Jahr für Jahr Besucher war und dort unglaublich viel gelernt habe, durfte ich dieses Mal nicht nur zuhören, sondern auch selbst eine Tischrunde schmeißen. „Weltenerschaffer“ hieß sie (solche Titel entstehen, wenn Theologen über Fantasyliteratur reden): „Am Anfang steht die Idee. Die Idee, die zu einer Geschichte wächst und ein Buch werden will. Vielleicht ist es ganz wortwörtlich eine neue Welt, die da erschaffen wird, vielleicht ist es aber auch eine Geschichte, die uns die Augen für eine fremde Welt vor unserer eigenen Haustür öffnet. So oder so: Autoren sind Weltenerschaffer. Aber wie sorgen wir dafür, dass unsere Welt lebendig wird? Wie wird sie für den Leser anfassbar, fühlbar, erlebbar? Wie und was müssen wir schreiben, damit die Welt in unserem Kopf für andere sichtbar wird?“

Die 2×45 Minuten haben uns vorn und hinten nicht gereicht, aber zumindest wurde mir von meinen „Lehrlingen“ versichert, dass sie viel gelernt und viel Inspiration mitgenommen hätten. Was wünscht sich ein Lehrer mehr? Zumal meine beiden Runden voll besetzt waren, trotz ausgezeichneter anderer Tische und deren herausragenden Rednern. Ich kann nur hoffen, dass ich auch im nächsten Jahr wieder dabei sein darf. Mir machen solche Vorträge und Workshops zu viel Spaß, um einmalig zu sein.

Der Sonntag wurde dann gekrönt von meinem ersten Messe-Blogger-Leser-Treffen (jenseits einiger toller Interview-Treffen während der Messe) und meinem abendlichen Treffen mit meiner Fantasywochen-Autoren-Crew rund um Mira Valentin, Janna Ruth und Andreas Suchanek (die logische Folge war übrigens ein Last-Minute-Buchkauf-Exzess). Was mir aber neben all diesen Treffen und Erlebnissen vor allem im Gedächtnis bleiben wird, ist das Wetter. Damit hatte wohl niemand gerechnet: Der Winter war nicht halb so winterlich, wie diese Woche im März. Halb erfroren beim Warten auf die Züge, vereist während der Fußwege … waren wir meist schon erledigt, bevor wir auch nur auf dem Messegelände ankamen.

Die Magiccon

Direkt am folgenden Wochenende stand schon das nächste Event an. Ja, der März war verflucht voll und das Schreiben kam dadurch viel zu kurz. Aber jedes der drei besonderen März-Ereignisse war jede Minute wert. Auf der Magiccon konnte ich endlich meine FedCon-Family wiedersehen und wie nicht anders zu erwarten war, ist sie auch direkt gewachsen. Ich habe sogar Julius Caesar persönlich getroffen. Wer kann das im Jahr 2018 n. Chr. schon von sich behaupten? (Inspiriert von ihm geht es für meine liebe Mutter und mich morgen früh auf einen Kurztrip nach Rom – ihr einen kleinen Lebenstraum erfüllen). Auch Ian (Somerhalder alias mein Dariel-Double) habe ich mal wieder gesehen – und den Teufel persönlich in Gestalt von Tom Ellis, dem Darsteller von Lucifer Morningstar. Die Serie hat es mir wirklich angetan und es wäre zu schön, mal eine teuflische Charity-Mission zu machen – oder? 😉

Meine Hauptaufgabe auf der Con war wohl das Fotografieren. Meine Karten waren nach den 2,5 Tagen randvoll (ergo so +/- 3000 Bilder). Stars und Cosplayer zieren dabei gleichermaßen meine Bilder. Einmal mehr wurde mir klar, dass Event- und Cosplayfotografie meine großen Leidenschaften sind. Ein Nährboden für die Fantasyautorin in mir.

Daneben hatte ich die Freude, einen höchst produktiven Fantasy-Schreib-Workshop von Robert Corvus zu besuchen. Man lernt nie aus und Austausch und Inspiration hat sowieso niemand genug. Erst recht kein Autor. Das Resultat der 90 Minuten Workshopzeit waren zwei neue Buchideen. Wann soll ich die denn noch schreiben? 😀 Keine Angst, jetzt kommt erstmal Nafishur. Es geht gut voran. Auf mary-cronos.world seht ihr übrigens immer den aktuellen Fortschritt meiner Bücher. Ich bemühe mich, ihn einmal die Woche zu aktualisieren. 🙂

Geburtstag

Einen kleinen Absatz hat auch mein Geburtstag verdient. Er brachte mir das dritte Highlight des März: Einen kurzen Ausflug nach Lübeck. Schon seit Jahren möchte ich wieder mehr reisen – in andere Länder, aber eben auch im eigenen. Lübeck stand ganz oben auf meiner Liste und inzwischen kann ich sagen: Da steht es ganz zu recht. Es war – trotz anhaltendem Schnee-Matsch eine schöne Zeit. Wir waren viel spazieren, Kirchen besuchen (ich war in einer wunderschönen Karfreitags-Abend-Andacht im Lübecker Dom), Marzipan und Waffeln essen und am Ende stand die Erkenntnis: Ein Besuch reicht nicht. Ich will wieder hier her. Und dann bitte mit besserem Wetter. Denn diese Stadt hat unglaublich viele schöne Gassen, Fassaden, Aussichten und jede Menge Natur. Und wie ich danach erfuhr: Eine meiner Lieblingscosplayerinnen. Ein richtiges Fotoshoot muss also sein. Noch mehr Lübecker Cosplayer? Wer will mitmachen? (Berliner Cosplayer sind mir übrigens auch immer willkommen – einfach melden).

Übrigens habe ich in Lübeck direkt den nächsten Teufel getroffen. Muss ich mich verfolgt fühlen? 😀

News

Self-Publishing-Day

Natürlich möchte ich den Post auch direkt nutzen, um Euch über die neuesten Events zu informieren. Leider wurde ja das Heroes and Villains Fanfest Germany um ein Jahr verschoben. ABER zum einen: verschoben ist nicht gecancelt und der Veranstalter ist nicht dafür bekannt, einen hängen zu lassen. Ich bin also optimistisch für 2019. Zum anderen: Dafür werde ich nun beim Self-Publishing-Day dabei sein – als Vortragende. Im vorigen Jahr noch war ich als Besucherin dabei, dank der lieben E.R. Swan, die zwei Karten gewonnen hatte und ihren Wing mitnehmen wollte. Diesmal rede ich zum Thema „Self-Publishing versus Verlag“. Wie ihr wisst, habe ich auf beiden Seiten des Veröffentlichungsmeers meine ersten Züge gemacht. Es wird Zeit für ein erstes Resume. Bei der Gelegenheit will ich mit meinen lieben Kollegen und angehenden Kollegen herausfinden, was die jeweiligen Vor- und Nachteile sind und worauf man bei seiner Wahl achten sollte. Nicht uninteressant oder? Wenn ihr am 26.05. noch nichts vor habt, dann kommt doch in Düsseldorf vorbei. Wen das noch nicht überzeugt hat: Am Abend wird gegrillt. 😀

Comic Con Germany

Und dann dauert es auch nicht mehr lang, bis die nächste Comic Con ansteht: Die Comic Con Germany in Stuttgart. Das erste Mal werde ich dort nicht nur Gast sein, sondern in der Artist Alley auf Euch warten. Mit Bildern und Büchern, Fragen und Antworten, einem leeren Magen und einem Kopf voll mit Ideen. Am 30.06./01.07. ist es soweit. Natürlich freue ich mich auch dort über Euren Besuch. Verewigt Euch in meinem Gästebuch, fragt mich über das Zeichnen oder Photoshop aus – oder über meine Bücher. Ich freu mich über jede Frage. Was sich für dieses Event vielleicht noch darüber hinaus entwickelt… wer weiß. 🙂 Ich halte Euch auf dem Laufenden und bin gespannt!

Und nun verkrümel ich mich wieder zu Dariel und Ginga nach Nafishur (Cara kommt nächste Woche wieder, sie und Dariel teilen sich ihr Sorgerecht für mich). Ich freu mich auf die nächsten Events und ich freue mich darauf, Euch endlich Nafishur zu zeigen. Nach nunmehr zehn Jahren (!!!) wird es Zeit, dass ich nicht mehr die Einzige bin, die diese Welt kennt. Die QR-Codes werden auch wieder cool. Ich werde Euch Nefishit beibringen – die Schrift und Sprache Nafishurs. Ich werde Euch Bilder der Welt zeigen, Landkarten, Grundrisse, Stadtpläne und vieles mehr. Ich sag Euch: Da kommt was auf Euch zu, etwas, das das Warten hoffentlich wert war. 🙂

Sincerely